Trinken Sie sich gesund

Lesezeit 9 min.

6 gesunde Getränke, die Sie jetzt trinken sollten

Zusammenfassung

Die Wahl gesunder Nahrungsmittel ist wichtig, wenn Sie sich wohl fühlen und gesund bleiben wollen, aber ebenso wichtig sind die Getränke, die Sie konsumieren.
Aber bei so vielen vermeintlich gesundheitsfördernden Getränken, aus denen man heute wählen kann, woher soll man wissen, welches die gesündesten Getränke sind?

Von mit Stevia gesüßten Limonaden und Wasser mit “natürlichen Aromen” bis hin zu Kokosnusswasser und Kombucha kann es verwirrend sein, die beste Wahl zu treffen.
Wenn Sie wirklich Ihre Gesundheit fördern wollen, was sagt die Wissenschaft über die gesündesten Getränke aus?

Schauen wir uns das mal an…

1. Wasser

Wir alle wissen, dass die richtige Hydratisierung wichtig ist. Aber wussten Sie, dass viele Menschen in einem Zustand chronischer, geringer Dehydrierung leben, die jeden Teil ihrer Gesundheit beeinträchtigen kann – sogar die Fähigkeit, klar zu denken?

In einer kürzlich an der „University of East London“ durchgeführten Studie wurde bei mehr als der Hälfte der getesteten Schulkinder zu Beginn des Schultages eine leichte Dehydrierung festgestellt. Die Kinder wurden einem Test zur Messung der kognitiven Leistung unterzogen, dann wurden ihnen Gläser mit Wasser gegeben und erneut getestet. Bei fast jeder Maßnahme, einschließlich Glück, visueller Aufmerksamkeit und visueller Suche, stiegen ihre Werte an.

Ähnliche Studien sowohl mit Kindern als auch mit Erwachsenen haben die Ergebnisse bestätigt, dass die richtige Flüssigkeitszufuhr für die kognitive Leistung und die geistige Gesundheit wesentlich ist.

Wenn Sie Limonadensüchtig sind und Schwierigkeiten haben, auf Wasser umzusteigen, versuchen Sie es mit kohlensäurehaltigem Wasser. Eine „Limo Stream Maschine“ ist umweltfreundlicher und auf lange Sicht günstiger als der Kauf von Mineralwasser in Flaschen. Außerdem hat sich gezeigt, dass kohlensäurehaltiges Wasser sowohl Schmerzen,  Blähungen und Übelkeit  als auch Verstopfung lindert.

Wenn Sie lieber aromatisierte Getränke als Wasser trinken, können Sie versuchen, Trinkwasser (mit oder ohne Kohlensäure) mit einer Zitronen-, Limetten-, Orangen- oder Grapefruitscheibe aufzugießen. Frische Minze, Gurken, Erdbeer- oder Ingwerscheiben sind ebenfalls köstlich. Zum Aufgießen können Sie einfach einen Krug mit Ihren Lieblingsaromen zusammenstellen und im Kühlschrank kühlen, damit Sie sich jederzeit erfrischen können.

Wasser ist das natürlichste Getränk der Welt, und im Idealfall sollten wir jeden Tag eine Fülle von frischem, sauberem Wasser zu uns nehmen. Aber leider ist ein Großteil unseres Wassers verschmutzt. Erkundigen Sie sich über die Wasserreinheit bei Ihren lokalen Wasserwerken und über die Möglichkeiten der Wasserfilterung.

Weitere Informationen zu Wasser finden Sie hier.

2. Grüner Tee

Grüner Tee wird weithin als eines der besten Getränke für die Vorbeugung von Krankheiten bezeichnet, aber wissen Sie, dass grüner Tee auch die Funktion der Arterien verbessert und damit das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert?

Unsere Blutgefässe sind mit einer dünnen, schützenden Zellschicht ausgekleidet. Die Endothelzellen produzieren ein Gas namens Stickstoffmonoxid, das unseren Blutfluss fördert. Diese wertvollen Zellen leben nur etwa 30 Jahre. Wenn diese Zellen absterben und ersetzt werden, erleiden Menschen in den 40er und 50er Jahren oft einen Rückgang der Endothelfunktion. Dieser Rückgang ist mit einem erhöhten Risiko für Krankheiten verbunden.

Ein Rückgang dieser Funktion ist jedoch nicht unvermeidlich. Eine im „Journal of the „American College of Cardiology“ veröffentlichte Studie ergab, dass chinesische Erwachsene weniger anfällig für Endothelfunktionsstörungen sind als weiße Australier. Bei älteren untersuchten Chinesen war die arterielle Funktion wie solche von 20- jährigen Australiern!

Was war ihr Geheimnis? Die Forscher glauben, dass es die traditionelle chinesische Ernährung der Teilnehmer war, darunter auch grüner Tee – reich an Flavonoiden.

In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass der Zusatz von Milch – sei es Kuh- oder Sojamilch – die Bioverfügbarkeit der Antioxidantien im Tee dramatisch reduziert.

Die Zugabe von Zitrone hingegen erhöhte die Konzentration der Antioxidantien. Diese helfen, die schädlichen Auswirkungen der Oxidation auf die Zellen im gesamten Körper zu verhindern.

Was sind Antioxidantien?
Antioxidantien sind unsere wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen freie Radikale. Das sind hochreaktive Sauerstoffverbindungen, die im Körper gebildet werden und durch Einflüsse wie UV-Strahlung, Abgase, Medikamente und Umweltgifte entstehen.

Was daraus folgt, nennt man oxidativen Stress. Zu viel davon erzeugt Zellschäden, beschleunigt unseren Alterungsprozess und wird für eine ganze Reihe von Krankheiten verantwortlich gemacht.

3. Hibiskus-Tee

Im Jahr 2010 wurde eine umfassende Studie über den Gesamtgehalt an Antioxidantien in mehr als 3.100 Lebensmitteln, Getränken, Gewürzen, Kräutern und Nahrungsergänzungsmitteln durchgeführt, die weltweit verwendet werden. Diese Studie umfasste 283 Getränke. Von allen eingeschlossenen Getränken war Hibiskus Tee am stärksten mit Antioxidantien gefüllt.

(Anmerkung des Herausgebers: In der Studie wird Hibiskus unter dem Namen “Flor de Jamaica” erwähnt. Außerdem erfolgt die Messung von Antioxidantien pro Gewichtseinheit. Eine Portion zubereiteter Tee, wie z.B. Hibiskus, wiegt 245 Gramm. Es ist wichtig, zu prüfen, ob die Forscher von 100 g zubereitetem Tee oder 100 g der Blätter selbst sprechen).

Hibiskus Blätter sind das, was den roten Tee “spritzig” macht, und sie können ziemlich säuerlich sein. Eine Möglichkeit, diesen rubinroten Kräutertee zu süßen, ist die Herstellung einer Variation des klassischen mexikanischen Getränks, genannt „Agua Fresca“. Dieser Tee wird traditionell mit Wassermelone, Limette und Zucker hergestellt, aber man kann den Zucker weglassen. Dieser Hibiskus Agua Fresca nutzt die natürliche Säure des Hibiskus und vermischt ihn mit dem süßen Geschmack der Wassermelone zu einer köstlichen Geschmackskombination.

Aus gesundheitlicher Sicht haben sich die in der Wassermelone enthaltenen Nahrungsflavonoide als entzündungshemmend erwiesen und reduzieren Muskelkater nach dem Sport. Wassermelone ist auch reich an Citrullin, das in Arginin, einer essentiellen Aminosäure, umgewandelt wird. Der Verzehr von Citrullin trägt nachweislich dazu bei, die Symptome der erektilen Dysfunktion bei Männern zu verbessern.

Wenn Sie also Ihren Hibiskus Tee süßen möchten – und vielleicht sogar Ihrem Liebesleben ein wenig Vitalität verleihen möchten – versuchen Sie diese gesunde, aus drei Zutaten bestehende, natürlich zuckerfreie Version dieses Sommerklassikers.

Einen weiteren Beitrag zu dieser alten Kulturpflanze können hier nachschlagen.

4. Wasser mit Apfelweinessig

Ein Glas Wasser mit dem Zusatz von Apfelessig wird seit langem als Volksheilmittel für viele Beschwerden verwendet.

Jüngste Studien haben bestätigt, dass der Verzehr von Essig zu einer Mahlzeit den Anstieg von Blutzucker, Insulin und Triglyzeriden reduziert. Er erhöht auch das Sättigungsgefühl nach einer Mahlzeit.

In einer kürzlich in Japan durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass die Einnahme von Essig das Körpergewicht und die Körperfettmasse reduziert. Während der 12-wöchigen Studie wurden die Studienteilnehmer nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen eingeteilt und erhielten täglich ähnliche Essiggetränke zu trinken – eine Hochdosisgruppe, eine Niedrigdosisgruppe und eine Kontrollgruppe, die ein Getränk mit Essiggeschmack ohne jeglichen Essig (ein Placebo) erhielt.

Die Hochdosisgruppe erhielt ein Getränk mit 2 Esslöffeln Apfelessig pro Tag und die Niedrigdosisgruppe ein Getränk mit 1 Esslöffel Apfelessig pro Tag. In beiden Essiggruppen kam es im Laufe von 12 Wochen zu einer Verringerung des Gewichts und der Fettmasse, während die Kontrollgruppe an Gewicht zunahm. Die Hochdosisgruppe verlor mehr Gewicht und Fett als die Niedrigdosisgruppe – durchschnittlich 5 Pfund und einen Zentimeter Bauchfett!

Wenn Sie Ihr eigenes Essiggetränk zubereiten möchten, geben Sie einfach 1 oder 2 Esslöffel Apfelweinessig in 2,5 dl Wasser.

*Hinweis: Trinken Sie Essig nicht pur. Die Essigsäure im Essig kann Ihre Speiseröhre verbrennen. 

Essig für Liebhaber. Hier koennen Sie sich informieren.

5. Weißer Tee

Weiße, grüne, Oolong und schwarze Tees stammen alle von derselben Teepflanze – „Camellia sinensis“. Sie unterscheiden sich aber in der Art der Verarbeitung.

Weißer Tee wird am wenigsten verarbeitet, gefolgt von grünem Tee, dann Oolong, dann schwarzer Tee, der am meisten verarbeitet wird. Die Blätter und Knospen des weißen Tees werden einfach gedämpft und getrocknet. Weisser Tee hat auch einen leichten, delikaten Geschmack.

Grüner Tee hat den höchsten Gehalt an Antioxidantien der Camellia sinensis-Tees und sobald man Zitrone hinzufügt, wird der Gehalt an Antioxidantien leicht erhöht.
Weißer Tee hat durch die Zugabe von Zitrone einen dreifachen Gehalt an Antioxidantien.  Weißer Tee mit Zitrone ist also bei weitem der Tee mit dem höchsten Gehalt.

Eine kürzlich an der Oregon State University durchgeführte Studie ergab, dass “der Grad des Schutzes durch Tee mit dem Ausmaß der Verarbeitung zusammenhängt“, da grüner Tee im Allgemeinen wirksamer ist als schwarzer Tee.

Was ist die beste Art der Teezubereitung?

Neben der Zugabe von Zitronensaft gibt es noch eine weitere Möglichkeit, das Beste aus dem Tee zu machen.

Wissenschaftler in Italien untersuchten die Auswirkungen des Kaltbrühens – das Hinzufügen von Tee zu kaltem Wasser und das mindestens zweistündige Einweichen des Tees. Sie stellten fest, dass das Aufbrühen von Tee in kaltem statt heißem Wasser im Gegensatz zu dem, was man vielleicht denken könnte, die Anti oxidative Aktivität erhöht – vermutlich, weil einige der Wirkstoffe im Tee durch heißes Wasser zerstört werden können.

Anstatt eine Kanne Tee mit der traditionellen Heißwassermethode aufzubrühen, sollten Sie also in Erwägung ziehen, nachts einfach ein paar Teebeutel in einen Krug mit kaltem, gefiltertem Wasser zu werfen, ihn in den Kühlschrank zu stellen und ihn morgens kalt zu trinken!

6. Kaffee

Kaffee ist seit langem ein umstrittenes Getränk, wenn es um unsere Gesundheit geht, aber jüngste Hinweise deuten darauf hin, dass die weltweit beliebteste Art des Aufwachens einen unnötig schlechten Ruf bekommen haben könnte.

Natürlich hat das, was mit Kaffee gemacht wird – nämlich die Art und Weise, wie das Endprodukt hergestellt wird – einen erheblichen Einfluss darauf, wie gesund er tatsächlich für Sie ist. Viele Coffeeshops fügen Zucker, Milch, künstliche Aromastoffe, Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt und andere Chemikalien hinzu, die die gesundheitlichen Vorteile des Kaffees selbst mehr als zunichte machen können.

Es hat sich jedoch herausgestellt, dass Kaffee pur die Stimmung, die Reaktionszeit und die allgemeine geistige Funktion verbessert. Er verbessert die Durchblutung, indem er die Blutgefäße erweitert und kann das Risiko für bestimmte Krankheiten senken. Ein Grund dafür ist, dass Kaffee sich als eine der wichtigsten Quellen von Antioxidantien in der westlichen Ernährung herausstellt. 

In der Studie zu kardiovaskulären Risikofaktoren, Altern und Demenz wurden mehr als 1.500 zufällig ausgewählte Finnen über 21 Jahre hinweg untersucht, wobei ein breites Spektrum an Ernährungs- und Lebensgewohnheiten und deren Zusammenhang mit den gesundheitlichen Auswirkungen untersucht wurde. Die Studie fand heraus, dass diejenigen, die in der Mitte ihres Lebens drei bis fünf kleine Tassen Kaffee pro Tag tranken, im Vergleich zu Nicht-Kaffeetrinkern ein erstaunlich geringeres Demenzrisiko hatten, als sie älter wurden.

In einer anderen Studie wurden 34.670 Frauen in Schweden über mehr als 10 Jahre lang beobachtet. Diejenigen, die keinen Kaffee tranken, hatten ein erhöhtes Schlaganfallrisiko, während die Frauen, die mindestens eine Tasse pro Tag tranken, ihr Schlaganfallrisiko um 22 bis 25% senkten.

Sie haben vielleicht gehört, dass Kaffee aufgrund von Acrylamid, einem potenziellen Karzinogen im Kaffee, das durch den Erhitzungsprozess entsteht, vermieden werden sollte. Es stimmt, dass Acrylamide in einigen Lebensmitteln Krebs fördern können, aber keine wissenschaftlichen Studien unterstützen tatsächlich die Idee, dass Kaffeetrinken das Krebsrisiko erhöht. Im Gegenteil, Kaffeetrinken kann sogar Ihr Risiko für verschiedene Krebsarten senken.

Eine 2019 im European „Journal of Nutrition“ veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen des Kaffeekonsums auf die menschliche DNA-Integrität bei 100 gesunden europäischen Männern und Frauen. Die Teilnehmer erhielten vier Wochen lang täglich mindestens 500 ml Wasser, ausgenommen Kaffee, Tee und andere koffeinhaltige Getränke. Danach wurden sie nach dem Zufallsprinzip entweder einer reinen Wasser-Kontrollgruppe oder einer Gruppe zugeordnet, die weitere vier Wochen lang täglich 500 ml frisch gebrühten dunklen Röstkaffee trank. Sowohl nach den ersten vier Wochen als auch nach den zweiten vier Wochen wurde ihnen Blut abgenommen und analysiert, um festzustellen, welcher Grad an DNA-Schäden (Strangbruch) bei jeder Gruppe aufgetreten war.

Die Forscher stellten fest, dass der durchschnittliche Grad des DNA-Bruchs bei den Kaffeetrinkern im Vergleich zur reinen Wasser-Kontrollgruppe um 23% gesunken war, was zu dem Schluss führte, dass der regelmässige Konsum einer dunklen Röstkaffeemischung die menschliche DNA schützt, was stark auf ein vermindertes Risiko für chronische Krankheiten hindeutet.

Wenn Sie sich über den Säuregehalt des Kaffees Sorgen machen, sollten Sie sich für die Kaltbrühung entscheiden, die den Säuregehalt um etwa zwei Drittel reduziert. Sie können ihn selbst zu jeder gewünschten Stärke zubereiten.

Wenn Sie Ihren Kaffee stark mögen, können Sie eine 1⁄2 Tasse (60 gramm) gemahlenen Kaffee in einen Glaskrug mit drei Tassen gefiltertem Wasser geben und ihn mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Filtern Sie ihn wie jeden anderen Kaffee, und voilà – kalt gebrühter Kaffee. Er lässt sich gut im Kühlschrank aufbewahren, und Sie können ihn auch einige Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen oder etwas heißes Wasser hinzufügen, wenn Sie ihn aufwärmen möchten.

Duft und Aroma von Kaffee finden Sie in diesen Artikeln.

Schlussfolgerung

Die Flüssigkeitszufuhr ist für jede Funktion in Ihrem Körper entscheidend. Wasser ist unerlässlich.

Tee, Hibiskus, Kaffee und Essig fügen Antioxidantien, Flavonoide und andere starke Nährstoffe hinzu, die Ihrer Gesundheit einen kräftigen Schub geben können.

Finden Sie also gesunde Getränke, die Sie lieben, und machen Sie es sich zur Gewohnheit, sie häufig mit Freunden zu genießen!

Ihr Heiner Finkhaus