Natürliche Süßstoffe

Lesezeit 5 min.

Mit Zucker ist das Leben ein wenig süßer. Die Zuckermengen, die unsere Gesellschaft derzeit konsumiert, sind jedoch eine direkte Widerspiegelung unserer globalen chronischen Gesundheitsprobleme. Im Durchschnitt sollen wir pro Tag nur 25-36 g zugesetzten Zucker konsumieren (die schönen natürlichen Zucker in Früchten nicht eingerechnet), aber realistischerweise konsumiert der durchschnittliche Amerikaner 71,14 g pro Tag – das sind 17 ganze Teelöffel!

Übermäßiger Zuckerkonsum spielt eine wichtige Rolle für die allgemeine Gesundheit; er kann den Alterungsprozess beschleunigen, Karies und Zahnfleischerkrankungen verursachen, die Wahrnehmung bei Kindern beeinträchtigen, die Kraft steigern und wichtige Nährstoffe ersetzen.

Aber der völlige Verzicht auf süße Speisen muss nicht unbedingt eine Option sein. Hier ist eine kleine Auswahl der besten natürlichen Süßstoffe, die Sie verwenden können.

Table Of Contents

Ahorn Sirup

Einer der verwendeten Süßstoffe in der Küche ist Ahornsirup. In seiner reinsten Form, wenn er aus dem Saft des Ahornbaums gewonnen wird, reicht sein Geschmack aus, um selbst die bittersten Gerichte mit einem herrlichen Geschmack zu versüßen. Er ist nicht nur ein wunderschöner Süßstoff, sondern kann, wenn er in ausgewogener Menge genossen wird, tatsächlich einige unglaubliche gesundheitliche Vorteile haben. Er enthält Kalzium, Kalium, Eisen, Zink und Mangan sowie mindestens 24 Antioxidantien. Aber Vorsicht, die reine Form ist nicht zu verwechseln mit Sirup mit Ahorngeschmack, d.h. Zuckersirup mit chemisch abgeleitetem Ahorngeschmack.

Kokosnuss Zucker

Ein einfacher Tausch für jedes süße Rezept ist Kokosnusszucker. Dieser ist mässig zu konsumieren (und kann normalerweise mit der Hälfte der Menge verwendet werden, die jedes Rezept erfordert), aber er enthält viel mehr Nährstoffe als raffinierter weißer Zucker. Er wird aus dem dehydrierten Saft der Kokosnusspalme hergestellt und enthält Nährstoffe wie die Mineralien Eisen, Zink, Kalzium und Kalium.

Datteln

Diese Frucht ist eine der nährstoffreichsten Quellen für natürlichen Zucker und kann für alles verwendet werden, vom Backen und Smoothies bis hin zu Salaten und Sirupen. Diese ballaststoffreiche Frucht ist vielleicht am besten für ihre starken verdauungsfördernden Eigenschaften bekannt, aber sie ist für so viel mehr als das gut. Datteln sind vollgepackt mit verschiedenen Antioxidantien, helfen bei der Regulierung des Cholesterinspiegels, stärken das Nervensystem und verbessern die Knochengesundheit.

Honig

Ein weiteres sirupartiges Süßungsmittel, nach dem wir oft greifen, ist Honig. Diese Option ist von Natur aus köstlich. In dem Maße, wie Honig immer häufiger für Gesundheitszwecke eingesetzt wird, bestätigen neue Studien, dass die antibakteriellen Vorteile extrem stark sind.

Da es sich um ein tierisches Nebenprodukt handelt, ist Honig technisch gesehen nicht vegan – daher sind viele nicht für alle geeignet. Wir müssen auch in Bezug auf Nachhaltigkeit vorsichtig sein. Bienen werden für die Bestäubung benötigt, um sicherzustellen, dass unsere Ökosysteme gedeihen, aber unsere wachsende Nachfrage nach dem Produkt führt zu einem Rückgang der Honigbienen. Um die wachsende Nachfrage zu befriedigen, ist die industrielle Bienenzucht zur Norm geworden – in den USA ist die Zahl der Honigbienen um über 40% zurückgegangen. Die Unterstützung lokaler, nachhaltiger Imker ist eine der besten Entscheidungen, die Sie treffen können.

Mönch-Fruchtpulver

Wenn Sie Süßstoffe aus möglichst naturnahen Quellen beziehen möchten, ist die Mönchsfrucht auch eine großartige Option.
Der Extrakt ist 150 bis 200 Mal süßer als Zucker und enthält keine Kalorien, Kohlenhydrate, Natrium oder Fett. Am auffälligsten ist, dass es den Blutzuckerspiegel nicht erhöht, was es zu einer beliebten Option für Diabetiker und gesundheitsbewusste Feinschmecker macht.
Der Süßstoff wird aus der einheimischen chinesischen Pflanze Luo Han Guo gewonnen. Viele Eigenschaften werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin seit Jahrhunderten genutzt. Mönchsfruchtpulver ist manchmal in Ihrem örtlichen Bioladen erhältlich oder in Asia Shops. Auf was Sie achten sollten können Sie hier nachsehen.

Stevia

Stevia, ist oft stark verarbeitet kann bitter schmecken. Viele der leicht erhältlichen Alternativen sind auch vollgepackt mit künstlichen Zusatzstoffen. Stevia ist extrem süss und hat teilweise einen eigenen Geschmack. Es ist deshalb nicht für alle Arten als Zuckerersatz geeignet. Aber einige Leute mögen diese Option, und sie kann für Süße sorgen, ohne den Blutzuckerspiegel in die Höhe zu treiben. Stevia ist ein nicht nährstoffreiches Süßungsmittel. Der Null-Kalorien-Ansatz mag manchen Leuten gefallen, aber es fehlen auch gute Nährstoffe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10 Tipps zum Zuckerkonsum

  1. Essen Sie saisonale Früchte und Gemüse. Diese sind harmonisch ausbalanciert und geben Ihrem Körper die richtigen Energie- und Nährstoffe für die betreffende Jahreszeit.

  2. Beschränken sie sich auf zwei oder drei Stück pro Tag. Wenn Sie unbedingt etwas Süsses brauchen so nehmen Sie eine Frucht. Das ist besser als die propagierten Zwischenverpflegungen mit Riegeln oder Süssgetränken zu konsumieren.

  3. Fügen Sie natürliche und gesunde Fette und Proteine wie Nüsse Samen Käse dazu. Wenn Sie eine Frucht essen kann das helfen den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und Sie haben ein Sättigungsgefühl, damit sie keine „Häppchen“ zwischendurch nehmen müssen.

  4. Verzichten Sie auf künstliche Süssstoffe. Diese können für ihre Gesundheit genauso und schädlich sein wie raffinierter Zucker.

  5. Seien Sie vorsichtig bei fettreduzierten Nahrungsmitteln. Das bedeutet häufig, dass dem Essen höhere Zuckermengen beigefügt wurden um den Geschmack und die Textur der Nahrungsmittel halten zu können.

  6. Vermeiden Sie Energy Drinks oder Süssgetränke. Trinken Sie Wasser oder Tee.

  7. Wenn Sie das Bedürfnis nach süssen Speisen haben, verwenden Sie dazu Honig oder Ahornsirup.

  8. Schränken sie den Konsum von Fruchtsäften ein. Diese können Würfelzucker 0-12 Teelöffel Zucker enthalten. Dies ist ungefähr die gleiche Menge wie in einer Dose Süssgetränk.

  9. Vermeiden Sie Fastfood und verarbeitete verpackte Esswaren. Essen Sie Vollkornprodukte oder schlagen Sie sich mit Früchten den Bauch voll.

  10. Seien Sie sich bewusst, dass Menschen seit Millionen von Jahren Früchte und Gemüse gegessen haben. Der menschliche Körper ist an die kleinen Mengen von Fruktose gut angepasst, wenn Sie diese Nahrungsmittel in angemessenen Mengen Essen.

    Unabhängig von der Rezeptur können Sie sicher sein, dass es eine Möglichkeit gibt, die ernährungsphysiologischen Vorteile zu verbessern und daran zu arbeiten, die Schäden, die durch zu viel raffinierten Weißzucker verursacht werden, rückgängig zu machen.

Tipps zu weiteren Süssstoffen finden Sie hier

Ihr Heiner Finkhaus