Alle Beiträge von Heiner Finkhaus

Das wichtigste Lebensmittel – Wasser

Wasser ist auf der Erde in grossen Mengen vorhanden. Was wir jedoch benötigen ist Süsswasser. Wasser mit einem Salzgehalt unter 0,1 % wird als Süßwasser bezeichnet. Die größten Süßwasservorkommen der Erde befinden als Eis in Gletschern in den beiden Polarregionen und im Hochgebirge. Neben diesen Vorkommen ist Süßwasser vor allem in Bächen, Flüssen, Seen und in den Grundwasservorkommen der Erde vorhanden. Der Anteil von Süßwasser an den weltweiten Wasservorkommen beträgt ca. 2,6 bis 3 %.

Bergwasser
Bergwasser

Im menschlichen Körper ist Wasser die Grundlage aller Lebensvorgänge.  Wasser dient vor allem als Baustoff,

Lösungsmittel, Transportmittel und Wärmeregulator. Die Gesamtzufuhr von Wasser für einen gesunden Erwachsenen sollte täglich ca. 2,6 Liter Flüssigkeit betragen. Die Mindestzufuhr von 1 bis 1,5 Litern ist jedoch zur Ausscheidung von Stoffwechsel-Produkten und Mineralstoffen zwingend erforderlich. Obwohl die Natur beträchtliche Mengen Wasser in den meisten Nahrungsmitteln zur Verfügung stellt, müssen große Mengen als Getränk zu sich genommen werden.

Ausserdem benötigen wir Wasser zum Waschen, Kochen, Putzen, Pflanzen giessen, zum Kühlen als Eiswürfel oder als Dampf für die Zubereitung von Nahrungsmitteln. Es ist für uns so selbstverständlich verfügbar, dass wir es gar nicht mehr wahrnehmen. Trotzdem – wenn Ihnen ein Glas „Hahnenwasser“ als Getränk zu langweilig erscheint, peppen Sie dieses mit frischen Beeren und einigen Blatt frischer Pfefferminze auf. Eine weiterhin schöne Sommerzeit wünscht Ihnen

Ihr
Heiner Finkhaus

Das Sandwich

Der Ursprung dieser Verpflegung geht auf Lord Montagu, Earl of Sandwich zurück. Über die Entstehungsgeschichte gibt es verschiedene Darstellungen. Sandwich ist eine Stadt in der Grafschaft Kent in England mit etwa 4500 Einwohnern. thumbs_weltmeister_lebenslang_frei

Es handelt sich um eine belegte Weissbrotschnitte mit einem Stück gesalzen Fleisch dazwischen. Im Laufe der Zeit sind noch viele verschiedene und vielfältige Sandwich-Rezepte hinzugekommen. Die wichtigste Zutat jedoch ist immer gleich geblieben – das Toastbrot.

Sehr populär sind auch die belegten Brote, welche in der Regel aber nur einfach belegt werden. Das Wort Sandwich wird oft mit Amerika in Verbindung gebracht. Der Ursprung dieser Speise liegt aber in England.

Sie haben genug von Bagels, Hamburger Buns und weichem Toastbrot?

Dann habe ich eine gute Nachricht für Sie:  das gute alte Butterbrot feiert eine Neubelebung. Erinnern Sie sich noch an die früheren Zeiten, als ihnen die Mutter nach der Schule ein Butterbrot mit Zucker bestreut als Zvieri gab? Das war für uns Kinder einfach himmlisch.

Heute ist das Butterbrot, die Stulle oder schlicht die „Angge Schnitte“ wieder auf dem Vormarsch. Belegen Sie Ihre Zwischenverpflegung mit Zutaten nach Ihrem Geschmack und geniessen Sie es.

Ihr
Heiner Finkhaus

Säfte selber pressen

Selbst Säfte pressen ist eine tolle Methode, um die vielen Vitamine und Mineralien in ihre tägliche Ernährung einzubauen. Dieser Artikel hat einige Tipps, wie sie gesund und genussvoll Saft selbst pressen können. Saefte

Wenn Sie sich einen dicken Saft herstellen möchten, versuchen Sie es mit weichen Früchten wie Nectarinen, Aprikosen, Pfirsiche, Birnen und Erdbeeren. Sie können Banane oder etwas Kokosmilch je nach Ihrem Geschmack für Süsse und Dicke dem Getränk beifügen.

Sie können auch mit Milch oder Joghurt und Früchten Ihren täglichen selbst gepressten Saft herstellen.

Sie profitieren von den Säften – mit zusätzlichen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen angereichert und nehmen so mehr benötigte Energie zu sich.
Natürlich gibt es viele weitere Saftarten wie rezente, würzige Säfte. Dann solche zum abnehmen, zum Entgiften des Körpers usw.
Finden Sie heraus, was Ihnen am besten bekommt und schmeckt und Sie werden wunderbare Genuss Momente erleben. Hier finden Sie mein Gratis E-Book zu diesem Thema.

Ihr
Heiner Finkhaus

Espresso – Kaffee für Liebhaber und Geniesser

Wenn Sie ein erfahrener Kaffee-Trinker sind, dann wissen Sie wahrscheinlich alles über die Varianten, Typen, Aromen und Preise von den thumbs_cappuccino_missfits_001verschiedenen Kaffees die Sie regelmäßig trinken. Wenn dies noch nicht der Fall sein sollte – hier sind einige Informationen zum heute wahrscheinlich weltweit am meisten getrunkenen Kaffee.

Viele Kaffee-Geniesser lieben Espresso, aber dann gibt es einige andere Leute, die den Geschmack von Espresso nicht ertragen können.
Da es viele Arten von verschiedenen, persönlichen Vorlieben gibt, mit denen Kaffee gemacht werden kann, gibt es auch viele verschiedene Aromen, die dem Espresso-Getränk hinzugefügt werden können.
Zum Beispiel fügen einige Kulturen gewöhnlich ein wenig Zimt zur Espresso-Mischung hinzu. Zimt ist wirklich das am weitesten verwendete Gewürz für den Espresso.
Andererseits mischen einige Liebhaber des Espresso Pfefferminz, Minze-Extrakt, Vanille oder eine braune Zuckermischung hinein um nur einige zu nennen.
Tatsache ist, dass Espresso und Kaffee als zwei verschiedene Getränke betrachtet werden, obwohl der eine aus dem anderen abgeleitet wurde!

Es gibt viele Gründe, warum es so viele Espresso-Liebhaber weltweit gibt. Viele Menschen lieben einfach Espresso, weil er mehr Geschmack hat als Kaffee oder Cappuccino. Aber einer der Hauptgründe, weshalb Espresso geschmackvoller ist als Kaffee liegt darin, dass er dicker ist und meistens mehr Geschmack und mehr Koffein enthält!
Außerdem nippen viele Menschen gern an dem Schaum, oder der “Crema”, welcher auf dem Espresso ist. Vielleicht besteht ein anderer Grund, warum viele Menschen Espresso lieben darin, dass er so viele Aromen hat und deshalb für so viele Geniesser ansprechender ist.

Wussten Sie, dass einige der Aromen des Espressos Alexandrino, Affogato, Americano, Café-Bonbon heissen? Tatsächlich gibt es mehr als 20 verschiedene Arten und Varianten des Espressos je nachdem in welchem Teil der Welt Sie leben.
Affogato ist ein Espresso-Getränk, das über eine Gelato/Eiscrème wie Vanille gegossen wird, und Alexandrino eine der Varianten des Espressos ist, der eine Schicht von Kondensmilch enthält und mit einer frischen Zimtstange serviert wird, um mehr Geschmack zu erhalten.
Die Dicke des Espressos ist auch eine Eigenschaft des persönlichen Geschmacks, weil sie eine drei bis vier Mal höhere Konzentration von normalem schwarzem Kaffee hat.

Wahrscheinlich gibt es mehr als hundert verschiedene Arten, wie Espresso verwendet werden kann.  Für Desserts, Abendgetränke, Morgengetränke sowie für eine ganze Vielfalt anderer Getränke und Süssigkeiten. Probieren Sie selbst aus, welches für Sie der beste Espresso ist.

Ihr
Heiner Finkhaus

Asiatische Küche

Kochen in  fernöstlichen Kochkulturen ist so vielfältig wie der asiatische Kontinent selbst. Typisch sind leichte, bekömmliche und ausgewogene Gerichte mit viel frischem Gemüse, die mit Fleisch und Fisch ergänzt werden. Zu den meistverwendeten Gewürzen zählenMealServedInWok

Ingwer
Chili
Curry
Sojasauce

Die Asiatische Küche zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Speisenzubereitung auf Frische basiert.

Alle Zutaten sind in kleinen Schälchen bereitgestellt und zum Garen bereit. Da Woken eine zügige Garmethode ist, kann man sich zwischenzeitliche Abwesenheit nicht erlauben. Man sollte auch auf Details achten. Jedes Gemüse- oder Fleischstück muss identisch mit dem nächsten sein. Ist dies nicht der Fall, variieren die Garzeiten und die optische Schönheit des Gerichts geht verloren. Zarte Lebensmittel werden daher gröber, Harte eher feiner geschnitten. Beachten Sie die Konsistenz und die Garzeit der einzelnen Zutaten. Hartes zuerst, Weiches in Reihenfolge danach.

Köstlichkeiten aus dem Fernen Osten finden sich in Hülle und Fülle und erfreuen Auge und Gaumen aller Liebhaber der leichten wie schmackhaften Küche der asiatischen Länder. Ob im Wok oder in der Pfanne zubereitet, ob gedämpft, frittiert oder geschmort, die exotischen Zutaten und Gewürze geben den Rezepten ihren unverwechselbaren, typischen Geschmack und bringen den Zauber einer anderen Welt an den heimischen Herd.

Ihr
Heiner Finkhaus

Kochen mit frischen Kräutern

Durch Verwendung von frischen Kräutern in der Küche können Sie ganz einfach den Geschmack ihrer Menue’s auf viele verschiedene Arten ändern, je nach Sorte der Kräuter die Sie hinzufügen.oregano-lavendel-rosmarin

Frische Kräuter sind sehr gut im oder auf Brot, in Eintöpfen, Suppen, Saucen oder Gemüse.
Jedes Mal, wenn Sie ein anderes Kräutlein verwenden, ändern Sie den Geschmack Ihrer Speisen.
Basilikum wird mit Tomaten, Oregano mit Saucen, Rosmarin mit Lamm und Schnittlauch mit Rahm, Butter oder Käse in Verbindung gebracht. Natürlich, werden Sie sich nicht auf diese Elemente beschränken, aber Sie finden sie in vielen Fällen oft mit bestimmten Nahrungsmitteln in Kombination.

Sie können Kräuteressig oder Kräuteröle für Salatdressings, Marinaden, oder Suppen selbst herstellen.

Frische Kräuter als Dekoration sehen auf den Gerichten immer sehr gut aus und hinterlassen einen frischen, nachhaltigen Eindruck.
Schneiden Sie frische Petersilie oder Schnittlauch und streuen diese auf den Kartoffelsalat.

Bevorzugte Kräuter zum selber anpflanzen sind Basilikum, Oregano, Zitronenmelisse, Petersilie und Minze.
Minze ist toll, aber Vorsicht, falls Sie diese in Ihrem Garten und nicht in einem Blumentopf oder Balkonkistchen pflanzen. Sie vermehrt sich im Garten grosszügig und Flächendeckend.

Sie lieben frische Kräuterbutter? Dann nehmen Sie eine halbe Tasse weiche Butter und Mischen ungefähr 4 Esslöffel frische Kräuter darunter. Legen Sie die Butter in ein Stück Klarsichtfolie und formen Sie einen “Klotz” oder eine Rolle.
Diese legen Sie in den Kühlschrank und wenn sie sie brauchen schneiden Sie eine Scheibe davon ab.
Kräuterbutter schmeckt vorzüglich für Kartoffeln, Brot, Steaks, Nudeln oder jede Art von Sauce.

Dies sind nur ein paar Möglichkeiten für die Verwendung von frischen Kräutern aus dem eigenen Garten oder Balkon.

Ich bin sicher, Sie können mit vielen weiteren unkonventuionellen Ideen Ihre Gäste verwöhnen.

Ihr
Heiner Finkhaus

 

Fisch perfekt grillieren

Fisch, würzig gegrillt und wohlschmeckend, ist ein Genuss für so manchen Fischliebhaber. Hierbei gibt es jedoch einige Regeln zu beachten, deren Einhaltung das Gelingen garantiert: BBQ Fish

  1. Verwenden Sie ausschließlich frischen Fisch, denn er ist noch fest und zerfällt nicht beim Grillen.
  2. Weiche Fischsorten am besten in Alufolie wickeln. Zusätzlich können Gewürze wie Thymian, Knoblauch etc. in die Alufolie gegeben werden.
  3. Feste Fischsorten können ganz auf den Grill gebracht werden und müssen nicht zusätzlich durch Alufolie geschützt werden.

Zum Würzen einfach vor dem Grillen die Haut mit Salz, Knoblauch etc. einreiben. Ganz nach Ihrem eigenen Geschmack.

  1. Füllen Sie den Bauchraum der Fische mit Gewürzen wie Basilikum, Rosmarin, Estragon etc. für noch würzigeren Geschmack.
  2. Verwenden Sie zum Grillen Fischgitter. Dort werden die Fische fixiert und zerfallen nicht beim Wenden.
  3. Der Fisch ist gar, wenn sich die Gräten leicht vom Fleisch lösen lassen. Gelingt dies nicht, muss er wieder zurück auf den Grill.
  4. Geben Sie frischen Salat und Brot dazu – der Grillabend wird ein Erfolg.

Ihr
Heiner Finkhaus

Das Beste vom Fleisch

Meat_filet_presentationFleisch ist eines der liebsten Nahrungsmittel der Menschen. Das Beste Stück vom Fleisch ist und bleibt aber das Filet. Es gilt als Luxusfleisch, ist äußerst zart und fein im Geschmack. Achten Sie jedoch auf die Qualitätsunterschiede. Schweinefilets sind aufgrund von Qualitätsunterschieden wesentlich preiswerter als Rinderfilets oder Lammfilets. Profiköche legen Wert darauf, die Herkunft des Filets immer genau zu wissen. Je artgerechter die Haltung, je natürlicher die Fütterung, umso besser das Filet.

Doch was macht nun die Filets so besonders? Sie enthalten so gut wie kein Bindegewebe und sind deshalb so besonders zart. Da sie aber auch den kleinsten Fleischanteil an Tieren ausmachen, sind sie eben auch sehr teuer. Braten Sie kleingeschnittenes Filet immer portionsweise an. So erhalten Sie die besten Ergebnisse. Das Filet ist perfekt, wenn es innen noch zartrosa ist.

Ihr
Heiner Finkhaus

Reisvielfalt

Reis gehört zu den ältesten Kulturpflanzen weltweit und sind heutzutage das am häufigsten gegessene Getreide.320px-Basic_saffron_rice_2

  • Roter Reis: Das Mittelkorn des Roten Reises schmeckt kräftig-aromatisch. Er stammt meist aus der Camargue in Südfrankreich. Die natürliche rote Farbe ist auf die tonhaltigen Böden zurückzuführen. Roter Reis eignet sich besonders als dekorative Beilage und schmeckt optimal zu Salat, in Reis-Gemüse-Pfannen oder gemischt mit Lang- oder Rundkorn-Naturreis. Eine typisch französische Note erreicht man durch die Beigabe von frischen, gehackten Kräutern.
  • Arborio: Ohne diesen Reis läuft gar nichts in einer italienischen Küche. Arborio ist der traditionelle Risotto-Reis und nach etwa 20 min Kochzeit „al dente“. Mit Arborio gekochte Risottos zeichnen sich durch die perfekte cremig-sämige Konsistenz aus, die ein Risotto haben sollte. Diese besondere Reissorte eignet sich zudem hervoragend für die Zubereitung von spanischen Paellas und dem bei Kindern so beliebten Milchreis.
  • Duftreis: Basmatireis und Jasminreis gehören zu den exotischen Duftreisen und gelten als Spezialität. Kaum ein asiatisches Gericht kommt ohne sie aus. Jasminreis erhält seine Note durch die Lagerung neben Duftkräutern, während Basmatireis allein durch sein Wachstum die Duftnote entwickelt. Inder verwenden Kardamon und Zimt für diese Reissorten.
  • Sushi-Reis: Dieser stärkehaltige Reis wird besonders klebrig und eignet sich daher für Sushi wie kein anderer Reis.

Dies ist nur eine kleine Auswahl der bei uns bekannten Reissorten. Daneben gibt es vor allem im asiatischen Raum Reisarten, welche bei uns wenig bekannt und nicht zu kaufen sind.

Ihr
Heiner Finkhaus

Spargel Saison

Sie ist wieder da – die kurze Saison der Spargel.

Der Spargel ist leicht, gesund und reinigt von innen. Er entschlackt und entwässert und kann vielseitig eingesetzt werden.
Geduld zahlt sich aus. Sobald die SpargelsaisoAsparagus with smoked salmonn eröffnet ist, sollten Sie sich in Geduld üben und erst die „zweite Generation“ abwarten. Die ersten Spargelsorten sind aufgrund der im Winter eingelagerten Schadstoffe meist noch sehr bitter. Dafür sind die Nachfolger umso geschmackvoller.  Wer Spargel frisch vom Feld beziehen kann, hat einen eindeutigen Vorteil. Im Supermarkt müssen Sie selbst genau prüfen, wie frisch der angebotene Spargel wirklich ist. Doch das Überprüfen geht relativ leicht. Die Finger vom Spargel lassen sollten Sie dann, wenn die Schnittstelle bereits weiß und flaumig aussieht. Je frischer, desto

besser. Folgende Qualitätsmerkmale sind wichtig:

  • Schnittfläche: Sie sollte noch nass sein oder doch zumindest feucht.
  • Spitze: Sie sollte noch sehr prall sein.
  • Spargel allgemein: Er darf auf keinen Fall eingetrocknet sein.

Tipp: Reiben Sie die Stangen aneinander. Frischer Spargel quietscht – alter Spargel tut dies nicht.

Wollen Sie Spargel aufbewahren, dann halten Sie ihn in feuchte Tücher eingewickelt im Kühlschrank, jedoch nicht länger als zwei Tage. Besser ist es, ihn sofort weiterzuverarbeiten.

Ihr
Heiner Finkhaus