Einfrieren

Tiefkühlen

Tipps zum Einfrieren von Lebensmitteln, um das Kochen einfacher zu machen

Der Sommer verabschiedet sich langsam und der Herbst macht sich bemerkbar. Zeit der Ernte und Verwertung der Überschüsse. Dazu eignet sich das Tiefkühlen der Lebensmittel ideal – wenigstens teilweise.

Gefrierschränke sind ein modernes Wunderwerk, eine Möglichkeit, viele Lebensmittel für mehrere Tage bis Monate zu konservieren, so dass ein geschäftiger Haushalt alle wichtigen Dinge zur Hand haben kann. Viele Lebensmittel, die Sie aus dem Tiefkühlbereich des Ladens kaufen, wurden direkt auf den Feldern gefroren, wenn die Lebensmittel auf dem Höhepunkt der Frische sind.

Aber fangen wir mit Lebensmitteln an, die Sie NICHT einfrieren sollten.

* Rohe Eier in den Schalen – sie dehnen sich aus und brechen.

* Hart gekochte Eier – sie werden gummiartig.

* Salat – Salat und andere Lebensmittel mit viel Wasser darin sind nicht zum Einfrieren bestimmt.

* Soßen auf Eierbasis, wie z.B. Mayonnaise – sie werden getrennt und gerinnen.

* Milch – Milch, Naturjoghurt, fettarmer Frischkäse, Sahne und Hüttenkäse werden alle wässrig und getrennt.

* Rohe Kartoffel – sie ist auch zu wässrig, um einzufrieren. Zuerst garen, dann einfrieren.

Das Beste aus Ihren Essensresten herausholen

Nun, da Sie wissen, was Sie vermeiden sollten, lassen Sie uns schauen, was zu tun ist, um die besten Ergebnisse beim Einfrieren Ihrer Reste zu erzielen.

Immer auf Raumtemperatur kühlen

Stellen Sie niemals heiße Speisen in den Gefrierschrank. Es erhöht die Temperatur und taut Lebensmittel um ihn herum auf. Es wird auch Kondensation auf der Innenseite des Behälters entstehen, was das Essen wässrig und unappetitlich macht.

Gefrieren Sie Ihre Speisen auf dem Höhepunkt der Frische.

Frieren Sie keine Überreste ein, die zwei oder drei Tage alt sind, nur um zu versuchen, sie zu retten. Gefrieren Sie sie am selben Tag, an dem Sie sie gekocht haben, damit sie von ihrer besten Seite sind. Wenn Sie wissen, dass Sie und Ihre Familie am nächsten Tag wirklich keine Reste essen möchten, versorgen Sie sie in in den Tiefkühler.

Geeignete Gefrierbehälter verwenden

Konservieren Sie Ihre Lebensmittel richtig in Gefrierbehältern mit einem dicht anliegenden Deckel, um die Frische zu erhalten. Gehen Sie vorsichtig vor, damit beim Einfrieren der Behälter keine Risse entstehen.

In sinnvolle Portionen einfrieren

Machen Sie einzelne Mahlzeiten, oder genug für eine Familie von vier, nicht zwölf Portionen in einem Behälter.

Verwenden Sie gefriergerätefreundliche Etiketten

Verwenden Sie Etiketten, die auf Ihren Behältern haften bleiben und der Kälte standhalten. Schreiben Sie deutlich. Notieren Sie sich den Namen des Inhalts und das Datum, an dem es eingefroren wurde. Die meisten Tiefkühlprodukte sollten innerhalb von drei Monaten und nicht länger als sechs Monaten verzehrt werden.

Essen nicht wieder einfrieren

Wenn Sie zum Beispiel Geflügel oder Fleisch gekauft haben, lassen Sie dieses 24-36 Stunden eingefroren, bevor Sie es kochen können. Tauen Sie rohes Geflügel und Fleisch nicht auf und frieren Sie es nicht wieder ein. Im Kühlschrank auftauen, um ein gleichmäßiges Auftauen und minimales Bakterienwachstum zu gewährleisten. Nach dem Kochen ist es in Ordnung, das Fleisch einzufrieren.

Packen Sie Ihren Gefrierschrank voll

Ein Kühlschrank läuft am effizientesten, wenn zwischen den Lebensmitteln Platz ist, damit die kalte Luft zirkulieren kann.

Ein Gefrierschrank funktioniert umgekehrt. Ein vollgepackter Gefrierschrank ist effizienter im Betrieb und wirtschaftlicher. Kochen, zubereiten und frieren Sie Lebensmittel in Chargen, oder füllen Sie Ihren Gefrierschrank mit Laiben von geschnittenem Brot und gefrorenem Gemüse.

Wickeln oder verpacken Sie Ihre Proteine, wenn Sie sie nach Hause bringen.

Wenn Sie Fleisch im Voraus kaufen, nehmen Sie es aus der Ladenverpackung und verpacken Sie es gut. Oder legen Sie es in einen Plastikbeutel, den Sie fest verschließen können, damit Sie nicht Lebensmittel durch den gefürchteten Gefrierbrand verlieren.

Wenn Sie in einem warmen Klima leben, nehmen Sie ein Kühelement und/oder einen Eisbeutel mit.

Dieses hilft, die Nahrung zu konservieren und es vom Auftauen zu stoppen, bis Sie es nach Hause und in Ihren Gefrierschrank einpacken können.

Reinigen Sie Ihren Tiefkühler alle sechs Monate.

Entgegen der landläufigen Meinung tötet das Einfrieren die Bakterien nicht vollständig ab. Es stoppt lediglich die weitere Vermehrung von Bakterien.
Überprüfen Sie den Inhalt Ihrer Gefriertruhe und werfen Sie alles, was älter als sechs Monate ist, oder alles, was verdächtig aussieht, weg.

Und noch ein kleiner Tipp zum anschauen

Einen genussvollen Wintervorrat wünscht Ihnen

Ihr Heiner Finkhaus