BUTTER oder MARGARINE?

Butter gegen Margarine: Es ist eine heisse Themendebatte, mit der im Laufe der Jahrzehnte gekämpft worden ist. Mediziner meldeten, dass Margarine eine gesunde Herzalternative zu Butter ist, während andere behaupten, dass Margarine nicht „natürlich“ ist und deshalb nicht gegessen werden sollte.

Während Butter ein Milchprodukt durch das Buttern von Milch oder Sahne ist, ist Margarine ein Nichtmilchprodukt, das aus Pflanzenöl und Wasser gemacht wird. Da sich Öl und Wasser nicht vermischen, werden Emulgatoren hinzugefügt.

Es ist die Art von Fett, die den Unterschied macht. Butter wird aus Tierfett zusammengesetzt, das diätetisches Cholesterin und gesättigtes Fett hat. Margarine wird aus Pflanzenfett zusammengesetzt, das viel niedrigere Mengen an gesättigtem Fett hat.

Die älteren bekannten Margarinen haben hohe Trans-fett Werte und sind deshalb nicht gleich Gesund wie Butter. Neue Margarineprodukte enthalten heute keine Trans-fette mehr.

Soll ich Margarine oder Butter verwenden?

Sie können den Gesundheitswert von Butter und Margarine schnell vergleichen, indem Sie auf die Nahrungsetiketten auf diesen Produkten schauen.

Butterherstellung

Die Herstellung von Margarine ist aufwendiger. Hier sehen Sie die beiden Produktionsprozesse im Vergleich.

Produktion
Quelle:
http://www.bobutter.ch/butter-margarine.htm

Der Umgang mit unserer Ernährung entwickelt sich heute immer mehr zu einem bestimmten Lebensstil. Die Diskussionen dazu werden emotional geführt. Wie sollen Sie sich nun entscheiden?

Stellen Sie sich eine einfache Frage. Wem vertraue ich mehr

der Kuh oder                                                       der Chemie

Kuh, Butter, NaturMargarine, Chemie, Herstellung,

 

 

 

 

Ihr Heiner Finkhaus

Kochbuch vs. Koch apps

Kochbuch

Sie lieben Kochbücher über alles? Vor allem alte Ausgaben mit Kochbuch, Grossmutters Rezepten?
Dann haben Sie eventuell Probleme, die früher bekannten Zutaten in heutige umzuwandeln.
Nun ja,  das lässt sich lösen. Kochbücher erhalten Sie heute zu jedem Thema und für jeden Geschmack. Es ist immer noch ein Gerangel um das Kochbuch des Monats, des Jahres usw.

Für „normale“ alltägliche Rezepte können Sie hier ein kostenloses Kochbuch herunterladen. Es hat 1437 Seiten und ist 56 MB schwer.

Zum direkten Download für Desktop PC oder Notebook:  Kochbuch Wikibooks

https://upload.wikimedia.org/wikibooks/de/8/80/Kochbuch.pdf

Für Smartphones und Tablets:

https://de.wikibooks.org/w/index.php?title=Datei:Kochbuch.pdf&page=10

Hier können Sie einzelne Seiten anschauen. Unter der Vorschau kann die Auflösung der Bildgrösse eingestellt werden. Wenn es Ihnen gefällt können Sie den Download starten oder je nach Bedarf einzelne Rezepte Kopieren.

Koch apps

Koch apps,Jetzt kommen auch Hobbyköche auf den Geschmack und nutzen Smartphones nicht nur zur Kommunikation. Viele Kochen nach Rezepten aus dem Internet oder setzen Apps anstelle von Kochbüchern ein. Das Internet hat in den Küchen Einzug gehalten. Besonders beliebt sind Kochanleitungen aus dem Web bei Frauen: 54 Prozent nutzen Online-Rezepte. Besonders nützliche Helfer beim Kochen sind Smartphones und Tablet-Computer, weil sie problemlos auf dem Küchentisch Platz finden.

  • Keine Koch-Idee? Nutzen Sie Rezept-Apps

Ob Pasta oder Fischgericht: Rezept-Apps wie „Kochmeister 60.000 Rezepte“, „Eat Smarter“ und „Handykochen“ halten für nahezu jedes Gericht die passende Kochanleitung bereit. Einige der kleinen Programme bieten besonders hilfreiche Funktionen. „Dinner Spinner“ etwa schlägt passende Rezepte anhand der drei Auswahlkriterien Art des Gerichts, Hauptzutaten und Kochzeit vor.

Einige der Koch-Apps lassen sich durch Sprachbefehle oder Klopfzeichen auf dem Tisch steuern. So müssen Smartphone oder Tablet Computer nicht mit nassen oder klebrigen Fingern berührt werden.

  • Nutzen Sie interaktive Einkaufslisten

Bereits beim Einkaufen sind die Programme hilfreich. Viele Rezept-Apps besitzen interaktive Einkaufslisten. Der Vorteil zu klassischen Einkaufszetteln: Der Nutzer hat sie immer dabei, kann sie gleich abhaken oder direkt an andere senden. Einige der Apps wie „Out of Milk“ bieten zudem die Möglichkeit, per Barcode-Scan den Einkaufszettel zu füllen.
Der Strichcode hilft außerdem direkt beim Einkaufen weiter: Mit Apps wie „Barcoo“ können Sie sich direkt im Supermarkt vor Ort über Produkte sowie Hersteller informieren und Preise vergleichen.

  • Appetit kommt beim Zusehen: Video-Kochbücher

Wer zum Kochen lieber eine Video-Anleitung schaut, findet entsprechende Apps auch von einigen TV-Köchen. Bekannte Starkoch Namen bieten ebenfalls Programme für Smartphones und Tablets an.
Nach der Zubereitung können die Hobbyköche ihr Gericht fotografieren und in sozialen Netzwerken posten. Auf diese Weise können sie Empfehlungen aussprechen oder von anderen Köchen einholen.

  • Geschmackvolle Apps auch für Vegetarier und Veganer

Hilfreiche Tipps für Vegetarier sind in der App „Go Veggie“ zu finden. Eine Zubereitungsgalerie sowie Step-by-Step-Fotos helfen bei der Auswahl und Zubereitung fleischloser Gerichte.
Auch für Veganer gibt es spezielle Programme für Smartphone und Tablet, etwa die „Vegan Starter App“. Neben Rezepten bietet die App Spiele über die richtige vegane Lebensweise.

Mit der englischen App „HappyCow“ profitieren auch deutschsprachige Smartphone- und Tablet-Nutzer: Eine interaktive Mappe zeigt weltweit vegetarische Restaurants an.

Mit den entsprechenden Suchbegriffen wie Ernährungs app, Rezepte app, Kochen app in Ihrem Browser stehen Ihnen alle Möglichkeiten für viele Spezialgebiete inkl. Kochen für und mit Kindern zur Auswahl zur Verfügung. Und natürlich im Apple und Google Store.
Schauen Sie sich um und finden Sie die für Sie richtige App.

Ihr Heiner Finkhaus

 

Frische Kräuter aufbewahren

Sie sind stolz auf Ihren Kräutergarten auf dem Fenstersims oder dem Balkon. Jetzt im Hochsommer entwickeln die Kräuter das intensivste Aroma und die ätherischen Öle.

Ihr Kräutergarten gedeiht so üppig, dass Sie nur einen kleinen Teil davon täglich gebrauchen können.Kräuter bündeln,
Also so viel wie möglich für den Winter haltbar machen. Hier steht meistens das trocknen der Kräuter an. Sie formen Bündel, schnüren sie zusammen und hängen diese auf dem Balkon auf. In unseren Breitengraden mit dem wechselhaften und windigen Herbstwetter vielleicht nicht die ideale Form der Konservierung. Dann  eben im Backofen trocknen. Auf einer gelochten Alu Grillschale während einer Stunde bei 80°C. Oder ich stelle daraus Kräutersalz her usw.

Kräuter,Eine elegante Alternative ist das Einfrieren der frischen Kräuter. Sie haben dazu verschiedene Möglichkeiten. Zwei davon stelle ich Ihnen hier vor.

 

 

 

Im Eiswürfelbehälter mit Öl

 

In Einmachgläsern oder Joghurtgläsern mit Deckelverschluss oder was sonst so an verschliessbarem greifbar ist. Kräuter getrocknet,

 

 

 

 

 

Freuen Sie sich auf die kommenden kalten Tage. Sie haben Ihre eigenen Kräuter stets frisch zur Hand.

Ihr Heiner Finkhaus

5 nicht so gesunde Nahrungsmittel

5 nicht so gesunde Nahrungsmittel

Es gibt mehreregesunde“ Nahrungsmittel, die für Sie nicht so gut sind, wie Sie denken. Nahrungsmittelhersteller kündigen diese Produkte als wirksam an, um viel Energie zu liefern, damit Sie Ihr Gewicht reduzieren können, den ganzen Tag geistig Fit bleiben und weitere Vorteile der psychischen und körperlichen Verfassung anbietend. Leider ändern alle Werbetricks in der Welt die chemische Zusammensetzung eines Nahrungsmittels nicht.  

Wenn etwas für Sie ungesund ist, ist es einfach ungesund. Vermeiden Sie die folgenden 5 Nahrungsmittel, die nicht so gesund sind, wie Sie gedacht haben. 

1 – Nahrungsfaser und  Protein angereicherte Riegel 

Der Schlüssel hier liegt im Lesen der Etiketten. Es gibt einige Energiebars, Proteinbars und Nahrungsfaser Riegel, die sehr gut für Sie sind. Fangen Sie an, Nahrungsmitteletiketten zu lesen. Finden Sie diejenigen mit wenig Zucker, Salz ohne Geschmackverstärker und ohne einer langen Liste von kleingedruckten Zutaten aben,.

Sie sollten die tägliche Dosis Nahrungsfasern von ungefähr 25 gramm nicht auf einmal essen. Das kann eine drastisch negative Wirkung auf Ihr Verdauungssystem haben. 

2 – Fettarme Nahrungsmittel 

Ich meine, dass es einige fettarme Nahrungsmittel gibt, welche Sie sehr mögen. Sie schmecken köstlich, stimmt’s? Denken Sie einen Moment darüber nach. Wenn das Fett entfernt wird, und Fett ist ein hervorragender Geschmacksträger, wo kommt der herrliche Geschmack her? Die Antwort ist in den meisten Fällen unglaublich hohe Dosen von ungesundem, raffiniertem Zucker. Ihr Körper braucht gesunde Fette in kleinen Dosen. Sie könnennzum Beispiel eine Avocado essen oder eine Zubereitung mit Kichererbsen anstelle eines fettfreien Nahrungsmittels.  

3 – Orangensaft 

Wussten Sie, dass man 5 bis 7 Orangen brauchet , um ein einzelnes Glas Orangensaft zu Pressen? Wenn Sie den Saft trinken, bekommen Sie alle Kalorien und den Fruchtzucker von allen Orangen in einem Getränk! Deshalb ist  100% reiner Orangensaft eine Kalorienbombe.  

Der natürliche Zucker in allen Orangen kann den Blutzuckerspiegel zusätzlich erhöhen. Der natürliche Fruchtzucker (fructose), der vielen Früchten ihren süßen Geschmack gibt, trickst Ihren Körper aus, indem er Ihnen kein Sättigungsgefühl gibt. Geniessen Sie Ihr Glas Orangensaft in kleinen Mengen oder trinken Sie stattdessen ein Glas Wasser.

4 – „Gesundheits“-Getränke 

Es gibt viele Getränke mit erstaunlichen Gesundheitseigenschaften. Wenn sie mehr als 3 Zutaten haben, sollten Sie sie wahrscheinlich auslassen. Egal wie die Beerensaft, Soothie,Zutaten verkleidet werden, die Hersteller sind sehr gut beim Beschreiben leerer Kalorien und einfacher Kohlenhydrate wie Zucker. Wenn es eine lange Liste von Zutaten auf der Verpackung gibt, ist Ihr gesundes Getränk wahrscheinlich alles andere als das, was Ihnen die Beschreibung verspricht. 

5 – Tiefgekühltes 

Wenn Sie Ihre eigenen Gemüsepastetchen oder Bohnenburger machen, wissen Sie genau, was Sie essen. Leider enthalten viele der Tiefgefrorenen, bearbeiteten Fertignahrungsmittel, die Sie in der Tiefkühltruhe der Nahrungsmittelabteilung Ihres lokalen Lebensmittelhändlers finden, mehr Füller und Bindemittel als gesundes Gemüse oder anderen Zutaten. Viele so genannte gesunde Tiefkühlkost enthält einen hohen Salz- oder Zuckeranteil.

Mit etwas Aufmerksamkeit bei Kauf von Snacks und Zwischenmahlzeiten bekommen Sie schnell ein Gefühl dafür, was Ihnen wirklich gut tut.

Ihr Heiner Finkhaus

 

5 Nahrungsmittel

die Sie gegen Hitzeschäden schützen

Sie ist wieder da. Die Hochsommerhitze mit sehr viel Sonne und UV Strahlung. Sone, Hitze, Hitzeschäden,

Nahrungsmittel, die gegen Sonnenschäden helfen sind eine natürliche Barriere auch gegen die UV Strahlung. Wenn sie im Auto fahren, vom Parkplatz zum  Laden spazieren oder sich im Strassencafé mit einem kühlen Getränk erfrischen, vermeiden wir die Sonne aber die UV Bestrahlung ist immer vorhanden. Zum Glück  gibt es Nahrungsmittel, die Sie und Ihre Haut vor  UV  schützen.

GRÜNER TEE

GrünteeRegelmässiges  Trinken von Grüntee kann helfen, Ihre Haut schön zu halten. Grüner Tee verhindert UV Hautschäden gemäß Forschungen zu diesem Thema. Erstaunlicherweise  kann das auch Schäden umkehren, die bereits vorhanden waren.

BEEREN

Bio, Früchte, Gesund, Ernährung,

Beeren enthalten ein Antioxidationsmittel, das in vielen Bereichen der Forschung vielversprechende Resultate gezeigt hat. Eine Studie hat gezeigt, dass diese  Antioxidationsmittel UV-Schäden verhindert hat. Eine andere Studie hat gezeigt, dass Mäuse, die Goji Beerensaft getrunken haben, vor  UV Hautschäden geschützt wurden. Unsere einheimische Goji Beere ist die Johannisbeere.

ROTWEIN

Rotwein gehört in südlichen Ländern so selbstverständlich zum RotweinEssen, wie das tägliche Brot. Im 20. Jahrhundert begann die Wissenschaft vor den Folgen von Alkohol zu warnen. Zunächst wurde nicht unterschieden – ob Schnaps, Bier oder Rotwein, alles war schlecht. Eine grosse Entdeckung bei der Suche nach den Gründen der gesundheitsfördernden Wirkung von Rotwein waren die Polyphenole. Sie wirken unter anderem entzündungshemmend. Flavonoide und Anthocyane schützen Körperzellen vor freien Radikalen und verlangsamen die Zelloxidation.
Mit Mass getrunken, eine gute Vorbeugung gegen allerlei.

TOMATEN

cherry-tomaten, Rispentomaten,Gemäß einer Studie waren Freiwillige, die 5 Esslöffel Tomatenteig zusammen mit einem Esslöffel Olivenöl täglich    während zehn Wochen gegessen haben, ein Sonnenbrand um 40 % weniger wahrscheinlich war.

 KURKUMA

Gelbwurz, auch Kurkuma, Curcuma oder Curcumin genannt bietet Kurkuma, Gelbwurz,ein sehr breites Spektrum, für die Gesundheit. Kurkuma wird aus indischem Safran gewonnen. Dennoch gibt es große Unterschiede. Kurkuma gibt es als Wurzel (frisch oder getrocknet), als gemahlenes Pulver und in Kapselform. Die Wurzel kann beispielsweise für Tee verwendet oder in den Mixer gegeben werden. Damit bereiten Sie goldene Milch und weitere Getränke wie Smoothies zu. Auch kann sie geraspelt als Gewürz in alle Speisen geben werden.

Bauen Sie diese Nahrungsmittel in Ihren täglichen Speiseplan ein. Sie haben so die Möglichkeit, sich zusätzlich auf natürliche Art vor zu viel Sonnenstrahlung zu schützen.

Ihr Heiner Finkhaus

 

Smoothies

Vermeiden Sie diese 3 Smoothie Fehler

Smoothie zu schnell Trinken

Sie sitzen in der Küche und haben vier Äpfel zum Essen bereit. Nach dem ersten Apfel ist Ihr Heisshunger gestillt. Nach dem zweiten haben Sie genug gegessen. Ihr Körper meldet Ihnen ein Völlegefühl. Prima Sie sind genügend gesättigt.

Nun geben Sie alle vier Äpfel in Ihren Entsafter oder Mixer. Sie erhalten ein grosses Glas voll  Apfelsaft, oder vielleicht auch zwei. Diese Trinken Sie „in einem Zug“ hinunter. Das schmeckt ja so fein. Und hält von der Menge her für den Tag. Nach zwei Stunden meldet smoothie grosssich bereits wieder ein Hungergefühl dem Sie natürlich nachgeben werden. Hier liegt das Risiko für zu viel Ernährung. Sie tricksen Ihren Körper aus, mehr Kalorien aufzunehmen als Sie tatsächlich benötigen. Und legen an Gewicht zu!
Vermeiden können Sie das, indem Sie Ihrem Lieblings Saft gewürfelte Stücke der Früchte oder Gemüse beigeben, die Sie verwendet haben. Dann essen Sie den Smoothie mit dem Löffel. Das Sättigungsgefühl hält sehr viel länger an und Sie tappen nicht in die Heisshunger Falle.

Nur kleine Smoothies trinken

smoothie smallSie mixen sich zum Frühstück eine Banane zusammen mit einer Handvoll Beeren und einem kleinen Apfel. Schmeckt vorzüglich. Ist für den Tagesverlauf aber zu wenig. Die Menge deckt den täglichen Bedarf von 5% bis 10% Kalorien die Sie für einen Tag benötigen. Sie bekommen Lust auf kleine Snacks und Süssigkeiten für Zwischendurch. Ihr Essgefühl holt sich den Bedarf, welcher für die Erhaltung Ihrer Körperfunktionen benötigt werden. Somit nehmen Sie mehr Kalorien auf, als Sie brauchen. Ihre Feststellung wird sein „Smoothies machen dick“. Sie verursachen Übergewicht.
Wenn Sie Ihre Säfte als Nahrungsersatz zu sich nehmen, nicht nur als gesunde Ergänzung zur normalen Ernährung, dann mixen Sie grössere Mengen und trinken bzw. essen Sie diese langsam.

Kombination der falschen Früchte und Gemüse

Es gibt einen Grund, warum einige Smoothie Rezepte zu einem Hit werden und andere nicht. Selbst wenn Sie denken, die anderen schmecken doch auch fein. Das Geheimnis von guten Rezepten lautet: Weniger ist mehr!
Je mehr Zutaten Sie in Ihren Mixer geben umso grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass es eigenartig schmeckt. Und Ihnen die soothie to much ingriedentsMischung auch nicht gut bekommt. Als Grundregel können Sie 1-3 Sorten Früchte und eine Sorte Gemüse kombinieren. Vermeiden Sie grosse Mengen von Mandeln, Nüssen oder Samen dazu zu geben.
Superfoods, Proteinpulver, Kräuter oder Gewürze kann nach persönlicher Vorliebe in kleinen Mengen als Geschmacks Abrundung beigefügt werden. Im Zweifelsfall lassen Sie diese besser weg. Getreu dem Grundsatz weniger ist mehr.
Das Endergebnis ist, dass Säfte grossartig sind! Sie bekommen die Nährstoffe, die Sie für einen gesunden Lebensstil brauchen, ohne übermässig viel zu essen.
Starten Sie in ein neues, genussvolles Ernährungs Erlebnis.

Sie brauchen für den Start in den neuen Tag einen starken Kaffee? Dann mixen Sie sich einen Kaffee Smoothie. Hier ein schnelles, einfaches Rezept für einen kraftvollen Start:

  • 1 Tasse starken, gekühlten Kaffee
  • 1 Tasse kalte Milch (mehr oder weniger, je nach Geschmack)
  • 2 Esslöffel Instant Vanille Pudding
  • 1 -3 Teelöffel Zucker, je nach Süssigkeits Bedarf
  • 2 Esslöffel Eiswürfel, mehr wenn Sie einen dickflüssigen Kaffee wünschen

coffee smoothieFügen Sie alle Zutaten in den Mixer und mischen Sie bis keine Eisstücke mehr vorhanden sind. Fertig ist Ihr kräftiger Start in einen neuen, vielversprechenden Tag!

 

Ihr Heiner Finkhaus

 

 

Kräuter Saison

Sie sind wieder in alter Frische da. Die vielen Kräuter für Kochbegeisterte. Heute können solche im Supermarkt frisch abgepackt gekauft werden. Allerdings sind sie enorm teuer – wenn Sie den Preis der kleinen Packungen auf ein Kilogramm umrechnen!

Kräuter werden als kulinarische Ergänzung benutzt, um ein langweiliges Gericht in eine einmalige Mahlzeit zu verwandeln. Viele von ihnen sind einfach zu ziehen, leicht zu pflegen und haben eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen zu bieten.

Eine gute Möglichkeit bietet sich mit eigenen, selbst angebauten Kräutern in der Küche oder auf dem Balkon. Sie können diese für Ihre Speisen verwenden, als „alte“ Ergänzung für Ihre Hausapotheke benutzen, Speise Öl aromatisieren oder als Vorrat in Öl einlegen. Und nicht zu vergessen ist die Herstellung von Kräuterlikören oder Kräuterschnaps.

Kulinarische und Heilkräuter müssen nicht mehr in getrennten Bereichen wachsen. Pflanzen benötigen nur Sonne, Erde, Wasser und etwas Zuwendung des Gärtners.
Ob Sie ein erfahrener Gärtner oder Hobbypflanzer sind ist nicht wesentlich für das Gedeihen und Wachsen. Kräuter zu Hause selbst pflanzen und pflegen macht unglaublich Spaß und ist relativ mühelos.

Lage
Suchen Sie eine sonnige Stelle, Fensterbänke funktionieren perfekt. Die meisten Kräuter brauchen 4-6 Stunden Sonnenlicht pro Tag. So werden Fenster, die nach Süden oder Südwesten zeigen bevorzugt, wobei nach Norden ausgerichtete Fenster für bestimmte Arten auch benutzt werden können. Ost-und West-Fenster erfüllen den Zweck eines guten Standorts ebenfalls.

Giessen
Einige Pflanzen müssen täglich bewässert werden und lieben feuchten Boden. Andere bevorzugen trockenere Erde, je nach Pflanzenart. Um den Feuchtigkeitsgehalt zu überprüfen legen Sie Ihren Finger auf die Pflanzenerde. Wenn der Boden trocken ist, dann könnte Ihre Pflanze etwas Wasser gebrauchen. Wenn der Boden noch etwas feucht ist, dann kann wohl bis zum nächsten Tag mit dem Giessen warten.

Diese Kräuter gedeihen auch im Schatten
Wenn Sie sich einen Kräutergarten anlegen möchten, Ihren Kräutern aber wegen der Lage und Beschaffenheit Ihres Gartens, Balkons oder Ihrer Terrasse kein sonniges Plätzchen bieten können, probieren Sie es mit den nachfolgenden Kräuterpflanzen aus, die auch an schattigen Orten gut gedeihen können:

  • Petersilie
  • Kümmel
  • Kerbel
  • Schnittlauch
  • Fenchel
  • Römische Kamille
  • Meerrettich
  • Minze

Mittelschattige Plätze im Kräutergarten können Sie diesen Kräutern anbieten:

  • Liebstöckel
  • Lorbeer
  • Weinraute
  • Schafgarbe

 Wildkräuter

Wildkräuter schenken uns seltene Vitalstoffe und wertvolle Heilsubstanzen. Sie wachsen kostenlos im Wald, in Parkanlagen, auf Wiesen, an Wegrändern, natürlich im eigenen. Viele Wildkräuter passen gut in Salate, Suppen, Pestos, Gewürzmischungen und Smoothies. Andere sind ideale Heilpflanzen, aus denen ohne grossen Aufwand heilkräftige Tees oder Tinkturen hergestellt werden können.

Wildkräuter, wie Bärlauch, Sauerklee und Frauenmantel sind nicht nur gesund, Sie lassen sich in der Küche auch auf die unterschiedlichste Weise sehr schmackhaft verwenden. Hier einige Beispiele:

Bärlauch
Kaum ein Frühlingsbote wird so sehr erwartet wie der Bärlauch! Kein Wunder, denn die zarten grünen Bärlauch Blätter sind nicht nur ein kulinarisches, sondern auch ein gesundheitliches Highlight! Neben reichlichen Vitalstoffen findet sich im Bärlauch zudem der Wirkstoff Alliin, ein natürliches Antibiotikum mit vielfältiger Heilwirkung.
Die Blätter – roh gehackt als Würzkraut wie Knoblauch und Schnittlauch, in Salaten, Salatsoßen, in Quark, zu Käse verwendet. Gedünstet wird Bärlauch wie Spinat verzehrt.

Brennnessel
Brennnesselblätter lassen sich nicht nur zu einem sehr entschlackenden und wohlschmeckenden Tee verarbeiten. Sie sind überdies extrem calcium-, eisen- und eiweissreich und können pulverisiert in viele Gerichte integriert werden – z. B. in grüne Smoothies, aber auch als würzige Zutat in Dressings, Dips, Frischkäse, Brot und vieles andere mehr.

Verwendet werden die Blätter – mit Wasser überbrühen oder in Öl legen, damit sie nicht brennen, dann hacken für Salate oder gedünstet wie Spinat. Wenn die frischen Blätter mit dem Wallholz bearbeitet werden, brennen sie nicht mehr.

Frauenmantel
Als Heilpflanze hat sich der Frauenmantel, wie der Name schon andeutet, hauptsächlich in der Frauenheilkunde bewährt, aber auch in anderen Bereichen kann er hilfreiche Dienste leisten. Es gibt kaum einen Bereich des Körpers, auf den der Frauenmantel nicht wohltuend einwirken kann. Zumindest glaubt das die Volksheilkunde.
Für die Küche werden die Blätter verwendet – als Beigabe zu Salaten oder Gemüsen

Wiesenklee
Wiesenklee gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler. Die wichtigsten Wirkungen von Wiesenklee sind blutreinigend. Die beste Sammelzeit für Wiesenklee ist Mai bis September.
Die Blätter – wie Petersilie in der Suppe, als Beimischung zu anderem Gemüse verwenden; Blätter und Blüten eignen sich für Salate.

Löwenzahn
Während die meisten Gärtner Löwenzahn als lästiges Unkraut betrachten, haben andere Menschen erkannt, was der Löwenzahn in Wirklichkeit ist: Ein Wunderkraut, das nicht nur bei Krankheit heilt, sondern als regelmässig verzehrtes Lebensmittel unsere Gesundheit bewahrt und schützt.

Blüten eignen sich für Salate, Knospen in Essig eingelegt wie Kapern verwenden.
Er versorgt als Lebensmittel auch ganz hervorragend mit einem Vielfachen an Vital- und Mineralstoffen, wenn Sie ihn als Salat essen – nämlich mit etwa vierzigmal so viel Vitamin A wie Kopfsalat, mit neunmal so viel Vitamin C, viermal so viel Vitamin E, achtmal so viel Calcium, viermal so viel Magnesium, dreimal so viel Eisen und der doppelten Menge an Proteinen.

Schafgarbe
In ganz Europa ist die Schafgarbe heimisch, bis hoch zum Polarkreis. Sie bevorzugt sonnige, trockene Standorte auf Wiesen, Weiden und Wegrändern.
Die Schafgarbe ist eine mehrjährige, ausdauernde Pflanze, d.h. ein Teil der Blätter bleibt sogar im Winter oberhalb der Erdoberfläche. Sie gehört zur Familie der Korbblütler

Im Frühling treibt der Wurzelstock eine Rosette aus fiederigen Blättern aus. Später wächst ein Stengel, auf dem sich die Blüten bilden. Der Stengel ist zäh und innen markhaltig. Die Blüten sind klein, weiss und manchmal sogar leicht rosa.
Verwendet werden im Frühjahr junge Fiederblätter, später Blätter aus Blütennähe – gehackt als Würzkraut, als Beigabe zu Salat und Mischgemüsen, in Kräuterquark.

Wildkräuter gibt es in vielen Variationen und reichhaltiger Auswahl. Es ist eine „Wissenschaft“ für sich. Daneben sind noch die Heilkräuter zu erwähnen, welche teilweise identisch mit den Wildkräutern sind. Bei genügend Platz können Sie auch viele Tee-Kräuter pflanzen. Und natürlich die bei uns bekannten und beliebten Sorten. Bevorzugte Kräuter zum selber anpflanzen sind Basilikum, Oregano, Zitronenmelisse, Petersilie und Minze.

Minze ist toll, aber Vorsicht, falls Sie diese in Ihrem Garten und nicht in einem Blumentopf oder Balkonkistchen pflanzen. Sie vermehrt sich im Garten grosszügig und Flächendeckend.

 

Wie Sie sehen haben Sie eine riesige Auswahl zum Experimentieren, ausprobieren und geniessen.

 

Ihr Heiner Finkhaus

 

 

 

 

 

Das schmutzige Dutzend

The Environmental Working Group (EWG)
Ist eine amerikanische Umweltarbeitsgruppe. Sie prüft Nahrungsmittel auf Schadstoffe und veröffentlicht  jährlich eine Liste mit Pestizid belasteten Früchten und Gemüsen.

2017 hat sie festgestellt,  dass fast 70 Prozent der Proben von 48 herkömmlich angebauten Lebensmitteln  mit Rückständen von Schädlingsbekämpfungsmitteln belastet sind.

 

Einige schockierende Tatsachen & Schlüsselergebnisse:

Eine einzelne Erdbeerenprobe hat positiv auf 20 verschiedene Schädlingsbekämpfungsmittel reagiert.

Birnen sind das neueste Kind auf dem Radar, um sich dem schmutzigen Dutzend anzuschließen.

Avocados und Zuckermais waren am saubersten: nur 1 Prozent der Proben hatte irgendwelche feststellbaren Schädlingsbekämpfungsmittel gezeigt.

Mehr als 80 Prozent von Ananas, Papaya, Spargel, Zwiebeln und Kohl hatten keine Schädlingsbekämpfungsmittelrückstände.

Keine einzelne Fruchtprobe der  „Sauberen“ Fünfzehn hat positiv auf mehr als vier Arten von Schädlingsbekämpfungsmitteln reagiert.

Hier die Liste des Jahres 2017 des schmutzigen Dutzends:

Erdbeeren
Spinat
Nektarinen
Äpfel
Pfirsiche
Birnen
Kirschen
Trauben
Sellerie
Tomaten
Paprikaschoten
Kartoffeln

Die sauberen 15 von EWG:

Die Saubere  Liste schließt  Produkte mit ein, die mit geringster Wahrscheinlichkeit durch Schädlingsbekämpfungsmittel verseucht sind. Es sind die folgenden:

Zuckermais
Avocados
AnanasMarktstand
Kohl
Zwiebeln
Erbsen, tiefgekühlt
Papaya
Spargel
Mangos
Aubergine
Tannenhonig
Kiwi
Melone
Blumenkohl
Grapefruit

Das Ziel der Umweltarbeitsgruppe lautet: „Zusammen begeistern wir Eltern für gesunde Nahrungsmittel, fördern Lösungen und beeinflussen die Politik, um eine sauberere, grünere, gesündere Welt zu schaffen“.

 

 

Ihr Heiner Finkhaus

Neue Superfood Trends

Superfoods sind natürliche Nahrungsmittel die in der Natur vorkommen. Sie sind nicht im Labor entstanden um industriellen Nahrungsmitteln beizufügen. Diese Supernahrungsmittel sind nicht neuartig, teuer, oder schwer zu finden. Hafergrütze ist funktionell, weil sie auflösbare Fasern enthält, um das Cholesterin zu senken. So können Sie viele funktionelle Nahrungsmittel in jedem Lebensmittelgeschäft finden.

Hier sind einige, die Sie vielleicht noch nicht ausprobiert haben.

Jackfruit

Stammt von einem Baum aus der Familie wie Feige und Maulbeere Die Jackfruit ist in Asien heimisch und wird traditionell in allem vom Curry bis zu Süßigkeiten verwendet. Jetzt wird Jackfruit als Fleischersatz populär. Wenn Sie nicht in einer großen Stadt leben oder einen guten lokalen asiatischen Markt haben, ist es schwierig sie als ganze Frucht zu finden. Suchen Sie nach getrockneten  oder Dosenfrüchten.

Funktionelle Vorteile: Jackfruit ist reich an Protein, Vitamin C und Kalium. Ist ein wertvoller fettarmer, sojabohnenfreier, Gluten freier Fleischersatz.

Wie man es verwendet: Kochen Sie es  in Kokosmilch mit dem Curry und dem Gemüse als Fleischersatz. Kochen Sie Jackfruit in einer Mischung aus Kokosnussöl, Chilipuder, geräuchertem Paprika, und Kokosnusszucker, zerkleinern Sie es mit einer Gabel und servieren das Ganze auf Tacos.

Insekten Mehl

Insekten sind als Essen seit Tausenden von Jahren rund um die Welt verwendet worden. Schon im 8. Jahrhundert v. Chr. Wurden von der damaligen Oberschicht Heuschrecken und Zikaden verspeist. In der heutigen Zeit sind Insekten eine fettarme, hoch nachhaltige Quelle des Tierproteins. Produziert wird es durch Trocknen oder Rösten der Insekten, dann in ein feines Puder gemahlen, hat Insekten Mehl einen milden und ein bisschen nussigen Geschmack.

Funktionelle Vorteile: Das Mehl hat einen höheren Anteil von Protein und Omega 3 Fetten als Rindfleisch, Eier oder Geflügel.  Es hat auch einen hohen Vitamin B12 Anteil. (wichtig für Veganer) und enthält Nahrungsfasern.

Wie man es verwendet: Mischen Sie es in Pizzateig, benutzen Sie es zum Backen von Kuchen oder anderen Backwaren. Verwenden Sie es in der Pfannkuchen Mischung.

Fermentierter Knoblauch

Auch bekannt als schwarzer Knoblauch Er wird gemacht, indem ganzer Knoblauch in einer warmen, feuchten Umgebung mehrere Wochen aufbewahrt. Dadurch oxidieren die Knoblauchzehen bis das Fleisch weich und dunkel wird. Dieser Prozess gibt dem Knoblauch einen reichen, ein bisschen süßen Geschmack ähnlich dem von Balsamico-Essig und Rosinen. Dadurch wird auch der grösste Teil der Schärfe von Knoblauch entfernt was ihn vielseitig zum Kochen macht.

Funktionelle Vorteile: Der „Fermentierungs“-Prozess, der verwendet wird, um schwarzen Knoblauch herzustellen wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Der Prozess vergrößert auch die Menge von Antioxidantien.

Wie man es verwendet: Blanchieren Sie es mit Fenchel und Zwiebeln; zerhacken Sie es fein und mischen es selbst gemachter Mayonnaise bei; hacken Sie es in kleine Stücke und mischen diese zu Rührei mit Schnittlauch bei.

Kaktusfeige

Auch genannt Kaktusfrucht.  Die Kaktusfeige kommt aus einem Kaktus mit flachen Blättern und der roten, birnenförmigen Früchte, die in Mexiko und dem Südwesten heimisch sind. Sowohl die Frucht als auch die flachen Blätter, genannt Nopal, sind in der mexikanischen Kochkunst traditionell. Sie werden sie frisch in größeren Lebensmittelgeschäften, besonders im Südwesten des Landes oder auf lateinamerikanischen Märkten finden. Eine andere Möglichkeit ist die Suche nach tiefgefrorenem Püree.

Funktionelle Vorteile: Die Kaktusfeige hilft, Cholesterinwerte zu normalisieren und hohen Blutzucker und Insulinproduktion zu kontrollieren. Es wird in Mexiko traditionell als „Katerfrühstück“ verwendet wahrscheinlich wegen dem starken Antioxidantien Effekt der Früchte. Es ist reich an ungiftigen Alkaloiden, die auch starke Anti oxidative Eigenschaften aufweisen.

Wie man es verwendet: Vermischen Sie Kaktusfeige mit Honig und kohlensäurehaltigem  Wasser für einen feinen Cocktail. Verwenden Sie es als Basis für eine helle Salatsauce; mischen Sie das Fruchtfleisch mit Reisessig und Sonnenblumenöl und würzen Sie diese nach Ihrem Geschmack.

Bitter Melone

Wird angebaut in Afrika und dem karibischen Raum. Bitter Melone wird in der chinesischen und Indianerkochkunst traditionell verwendet. Es ist auch ein Volksheilmittel, das verwendet wird, um Magenbeschwerden, Zuckerkrankheit, Fieber und Atmungskrankheiten zu behandeln. Es hat einen ausgesprochenen bitteren Geschmack und, wenn gekocht, eine ereignislose Textur ähnlich wie Zucchini oder Sommerkürbis. Sie können diese in einigen größeren Lebensmittelgeschäften und auf asiatischen Märkten finden.

Funktionelle Vorteile: Bitterer Melonensaft und Extrakt hilft den Blutzuckerwert im Gleichgewicht zu halten, reduziert Cholesterin, verhindern Fettlebererkrankung und Übergewicht.

Wie man es verwendet: in dünnen Scheiben  zu Rührgebratenem mit Gemüse. Oder Blanchieren Sie es 30 Sekunden in kochendem Wasser. Das entfernt den bitteren Geschmack. Dann in kaltem Wasser spülen und mit Öl und Essig mischen; pressen Sie es mit Äpfeln und Gurken für ein erfrischendes Getränk aus.

Natto

Dieses traditionelle japanische Essen wird durch das Fermentieren ganzer Sojabohnen gemacht. Es ist miso ähnlich, aber viel schärfer im Geschmack. Für dieses Gericht werden ungeschälte Sojabohnen zuerst im Wasser eingeweicht und anschließend gekocht. Danach werden die Sojabohnen mit einer Bakterienkultur (Bacillus natto) vermischt und bei 42°C, zwischen drei und fünf Stunden, fermentiert (bedampft). Durch diese Fermentierung bildet sich das Enzym Nattokinase. Ist es fertig, sind die Bohnen etwas zusammengeschrumpft und es hat sich dazu ein klebriger Eiweiß-Schleim (schaut aus wie geschmolzener Käse) gebildet.

Es wird traditionell zum Frühstück gegessen mit Sojasoße und  grünen gehackten Zwiebeln. Aber wegen seines überwältigenden Geruchs (erinnernd an Ammoniak oder Turnhallensocken) und seine klebrige, schleimige Textur ist es ein sehr schwieriges Essen für viele Westländer. Es kann jedoch in stark-schmackhafte Nahrungsmittel gerührt werden, um seinen Geschmack und die Textur zu verstecken. Natto sollte nicht gekocht werden, da durch die Hitze seine vorteilhaften Enzyme beschädigt werden.

Funktionelle Vorteile: Natto ist besonders reichhaltig an hochwertigem pflanzlichen Eiweiß und anderen Nährstoffen. Außerdem enthält es eine besonders hohe Konzentration an Vitamin K und dem Spurenelement Selen. Vitamin K wird als „Gegenspieler“ zu Marcumar bezeichnet. Bei einer Medikamentation von Gerinnungshemmern sollte keine erhöhte Aufnahme von Vitamin K erfolgen. Nicht zu vergessen: das Enzym Nattokinase. Weitere Inhaltsstoffe sind Lecithin und Saponine.

Wie man es verwendet: mischen Sie zu gebratenem Reis nach dem Kochen bei; rühren Sie es ins Rührei mit vielen grünen Zwiebeln und Knoblauch;  als Brotaufstrich auf dem Toast mit fein gehacktem Ingwer und tamari. Tamari ist eine dickere, weniger salzige, in Gärung gebrachte Sojasoße, die weniger Weizen enthält. Das japanische Gegenstück zur chinesischen Sojasauce. Es kann in der asiatischen wie auch in der Nichtasiatischen Küche verwendet werden, um einen vollen, wohl schmeckenden, Geschmack Ihren Gerichten hinzuzufügen.

Shiitake-Pilze

Pilze sind seit Tausenden von Jahren sowohl zu kulinarischen als auch zu medizinischen Zwecken verwendet worden.  Shiitakes sind in vielen Lebensmittelgeschäften und Supermärkten verfügbar und vielseitig für den  Kochgebrauch. Der Shiitake (Lentinula edodes) ist nach dem Champignon weltweit der begehrteste Speisepilz und ein „Vitalpilz“ mit einem breiten Wirkungsspektrum. Man nennt ihn deshalb auch „König der Pilze“. Er ist in Ostasien beheimatet und wächst dort in Laubwäldern an abgestorbenen Stämmen von Laubbäumen.

Heute wird er auch in Europa in Kultur gezüchtet. In China wurde er schon vor mehr als 1000 Jahren kultiviert und ist damit der älteste Pilz, welcher von Menschen kultiviert wurde. Neben den kulinarischen Vorzügen gilt der Shiitake in Asien seit mehr als 2.000 Jahren als „Lebenselixier“.

Funktionelle Vorteile: Shiitake liefert die wertvollen B-Vitamine B1, B2, B3, B12 und Folsäure. Jede Körperzelle braucht Vitamin B, um Energie zu gewinnen. Die Nerven benötigen Vitamin B für die Konzentration. Mit seinem hohen Gehalt an Kalzium, Kalium und den Spurenelementen Zink, Eisen und Phosphor ist der Pilz ein wahres Kraftpaket für Knochen, Muskeln und Nerven.

Wie man sie verwendet: Dünne Scheiben und Rührgebratenes mit Brokkoli, Karotten und Olivenöl; Blanchiert mit Knoblauch zusammen unter gekochte Teigwaren mischen; entfernen Sie die Stiele und bestreichen Sie mit Öl, dann Braten bis sie gar sind. Weitere Rezepte aus der europäischen Küchen finden Sie zuhauf im Internet.

Ihr Heiner Finkhaus

 

EssTrend – Nutrigenomics

Sie haben diesen Ausdruck noch nie gehört? Macht nichts. Wahrscheinlich haben Sie schon von „Personalisierter Ernährung“ gelesen. Genau darum geht es. Die Wissenschaft sagt, dass kein Mensch die gleichen Gene hat. Das bedeutet, dass die Verwertung der gegessenen Nahrung für jeden ein klein wenig anders abläuft. Die Wissenschaftler haben verschiedene Möglichkeiten identifizieren können, wie Ernährung und Nährstoffe die Individuen beeinflussen und wie unsere Gene durch das, was wir essen, aus- oder eingeschaltet werden.

Eine weitere potenzielle Nutzung der Forschung ist die Verbesserung der Nahrungsmittelverarbeitung der Rohstoffe von Lebensmitteln, Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen. Die Rohwaren können für optimale Niveaus von verschiedenen Nährstoffen ausgewählt werden oder um die Verarbeitung einfacher, ökonomischer oder sicherer oder sogar nahrhafter zu machen.

Als einfaches Beispiel könnten Kartoffeln mit höheren Mengen an Stärke entwickelt werden, die, wenn sie zu Kartoffelchips oder Pommes frites verarbeitet werden, weniger Fett absorbieren, was die Möglichkeiten eines fettarmen Kartoffelchips bietet. Früchte und Gemüse, für welche die Reifungseigenschaften verzögert werden, können so angebaut werden, dass sie leichter mit

weniger Schäden transportiert werden können und in den Supermärkten frischer und schmackhafter ankommen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3602567/

Hier lauert das nächste grosse Geschäft um Ihnen Hilfsmittel für Gesundheit, Allergien, Altersgruppen, Krankheiten oder Wohlbefinden zu versprechen.

Personalisierte Lebensmittel können schon heute nach Geschmack und persönlichen Vorlieben sowie Bedürfnissen selbst zusammengestellt bzw. gemischt werden. Egal ob Ihr eigener Müsli-Mix, Ihre eigene Wurst-Kreation oder Ihre eigene Brotmischung. Wie Sie sehen ist der Begriff „Customized Food“ in aller Munde.

Wie Sie sich gesund ernähren können sehen Sie auch in den Ernährungsempfehlungen Ihres Landes.

So kennen Sie die Lebenmittelpyramide – hier das Schweizer Beispiel.

In den USA heisst die Empfehlung „MyPlate“ ein einfaches visuelles Symbol, das die idealen Portionsgrössen und was „auf dem amerikanischen Teller sein soll“ klar darstelle.

Australien hat einen Teller mit dem Hinweis „Trinke täglich viel Wasser“

China verwendet eine Abwandlung der Pyramide in Form einer Lebensmittelpagode. Diese empfiehlt reichlich Süsskartoffeln, Gemüse und Sojabohnen. Salz und Öl zuoberst in der Pagode soll nur in kleinen Mengen genossen werden.

Qatar benutzt zur Umsetzung eine Muschel mit den abgebildeten Nahrungsmitteln und den Postionengrössen.

Japan benutzt einen Kreisel mit zusätzlichen Mengenangaben für die verschiedenen Lebensmittel.

Weltweit haben 100 Länder solche Nahrungsempfehlungen. Je nach Region und Klimatischen Verhältnissen sind diese sehr unterschiedlich.

Aber eigentlich wollen Sie sich wieder besser ernähren mit vitalen Nahrungsmitteln?

Dann gibt es eine einfache Lösung:

Lernen Sie die Lebensmittel kennen. Sie werden erstaunt sein, wie gesund Sie essen, wenn Sie selber kochen. Zudem lassen sich die meisten Gerichte portionsweise einfrieren, so dass Sie weder Konservierungs- noch Farb- oder ähnliche Stoffe verwenden müssen. Sie werden durch tägliches Kochen auch Ihre Geschmacksnerven sensibilisieren, denn frische Zutaten schmecken ganz einfach besser und das Essen wird wieder zum Erlebnis. Sie werden in kürzester Zeit nicht nur schmackhafte Gerichte zaubern, sondern sich auch gesundheitlich einfach viel wohler fühlen. Probieren Sie es aus.

Ihr Heiner Finkhaus

Ess- und Trinkgenuss

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: