7 Gewürze

 

mit Superfood Eigenschaften.

Various colorful spices on wooden table

Gewürze sind Teile von aromatischen Pflanzen, die in der Regel aus tropischen Regionen stammen. Sie werden häufig als Samen, Blüten, Blätter oder Wurzeln verwendet, um Ihren Nahrungsmitteln Aroma und Schärfe zu geben. Gewürze verbessern nicht nur den Geschmack des Essens, sie versorgen uns auch mit vielen vorbeugenden Substanzen. Mit diesen Power Gewürzen stärken Sie Ihre Gesundheit und fördern Ihr Wohlbefinden.

Paprika

PaprikaSüß, würzig, qualmig – kommt Paprika in Tonnen von verschiedenen Aromen und Varianten, aber es ist immer ein vibrierendes Backsteinrot. Dank seiner Vollkommenheit von Antioxidationsmitteln, die seine wesentliche Farbe geben, enthält Paprika auch die Vitamine A und E. Die Gemüsepaprika gibt es als gelbe, grüne und rote Paprikaschoten sowie als Chili und Peperoni.

Die hübschen bunten Paprikaschoten haben weder viel Kalorien noch Fett, geschweige denn Cholesterin. Sie gehören zu den vitaminreichsten Gemüsen überhaupt. Insbesondere die voll ausgereiften roten und gelben Früchte sind beste Quellen für die wichtigen Schutzvitamine C und Beta-Carotin. Ebenfalls vorhanden, wenn auch nicht in Riesenmengen: die Mineralstoffe Eisen und Kalium.
Die unterschiedlichen Farben der Schoten – von weiß über grün, gelb, rot bis lila – werden durch die Menge des enthaltenen Karotins bestimmt.

Paprikaschoten aktivieren unsere Fettverbrennung. Sie enthalten hohe Mengen an Capsinoiden. Diese Substanz erhöht unsere Fettverbrennungsrate selbst dann, wenn wir keinen Sport treiben. Die Menge an Capsinoiden variiert von Art zu Art. Als Faustregel kann man sagen, dass Sie rund 7 Gramm Paprikaschoten essen müssen, um von den fettverbrennenden Eigenschaften der Capsinoide zu profitieren.
Wenn Sie die Paprikaschoten mit Olivenöl verfeinern, erzielen Sie zudem einen längeren Sättigungseffekt.

Fenchel

FenchelFenchel ist eine alte Gewürz und Heilpflanze.
Mit seinem speziellen Geschmack und Geruch wird Fenchel häufig geliebt oder verabscheut.
Es gibt verschiedene Fenchelarten:
Den Gemüsefenchel, den Süß- oder Gewürzfenchel, aus welchem die Tee samen gewonnen werden und den Wilden Fenchel.
Bei uns ist der Gemüsefenchel verbreitet. Dies wegen dem milderen Aroma und der grösseren Knolle. In Italien gehört Fenchel zur traditionellen Küche. Sie können ihn roh, gedünstet, gebraten oder gebacken essen.
Roh gegessen regt der Fenchel die Verdauung an. Nicht nur als feiner Tee aus den Samen, auch als Gemüse in allen Variationen gehört der Fenchel zu den beliebtesten Knollen. Er wirkt harmonisierend auf den Verdauungstrakt und gilt als gute Medizin bei krampfartigem Husten oder Blähungen. Fenchel wird auch in Spirituosen wie Absinthe oder Pastis verwendet.

Für einen rohen Fenchelsalat hobeln Sie den Fenchel in feine Scheiben, geben filetierte Orangenstücke dazu und geniessen diesen mit der Sauce Ihrer Wahl. Ein wohltuender Leckerbissen.

Gewürznelken

GewürznelkenDas einzigartige Aroma der getrockneten Knospen des tropischen Gewürznelkenbaums bereichert süsse und pikante Gerichte. Geschätzt in der europäischen, asiatischen und afrikanischen Küche, haben Gewürznelken auch heilende Eigenschaften.
Die Qualität der getrockneten Nelkenknospen können Sie selbst prüfen. Hochwertige Nelken oder Nägeli, wie man vielfach sagt, sehen prall aus und bestehen den Schwimmtest: Sie sinken nach unten oder halten sich aufrecht, mit dem Köpfchen nach oben, im Wasser. Schlechte (entölte) Qualitäten schwimmen waagrecht im Wasser.

Besonders populär sind sie in einigen der beliebtesten Feiertagsnahrungsmittel – Pfefferkuchen, heiße Grogs, und Kürbiskuchen, um einige zu nennen. Sie aromatisieren Reis, Rotkraut und Sauerkraut; mit Nägeli gespickte Zwiebeln verleihen Marinaden und Fonds oder Saucen eine besondere Finesse. Zusammen mit ihrem schönen Geschmack geben Nelken ein anderes, interessantes Element in Ihren Gerichten.
Gemahlene Nägeli (Nelkenpulver) ist unentbehrliche Zutat zahlreicher Gewürzmischungen. Auch der Geschmack der weltbekannten Worcestershire-Sauce ist entscheidend vom Nelkenaroma geprägt.
Der Anteil ätherischer Öle kann mehr als 15 Prozent ausmachen. Davon entfällt die grösste Menge mit 70 bis 95 Prozent auf das Eugenol, das eine leichte, lokal betäubende Wirkung hat. Nelkenöl wirkt deshalb schmerzstillend desinfizierend, entzündungshemmend und bremst das Wachstum von Pilzen, Bakterien und Viren. Ideal auch bei Mundgeruch.

Lorbeerblätter

Lorbeer blätterBei uns kannte man Lorbeer lange Zeit nur getrocknet; erst seit einigen Jahren bekommt man die dunkelgrünen, etwas lederartigen Blätter auch hierzulande frisch.
In den Ländern rund ums Mittelmeer ist es umgekehrt denn dort wächst der immergrüne Strauch vielerorts wild sowie in Gärten. Sie können sich so jederzeit leicht ein paar Blätter pflücken. Lorbeer schmeckt intensiv würzig und angenehm bitter.
Er ist eine wichtige Zutat zur Hühnernudelsuppe, Ihrer Bolognese Lieblingssoße oder als Klassiker zu gekochten Bohnen. Beliebt sind die Lorbeerblätter auch für viele Eintopfgerichte. Besonders gut entfaltet sich das Aroma von Lorbeer, wenn man die Blätter vor der Verwendung leicht einreißt.
Lorbeeressig können Sie ganz einfach selbst herstellen, indem Sie 2 bis 3 Lorbeerblätter und 1 TL schwarze Pfefferkörner in eine weithalsige Halbliterflasche geben und diese mit Weißwein- oder Rotweinessig auffüllen. Den Lorbeeressig können Sie zum Beizen von Wild und Rindfleisch, zu kräftigen Bohnen- und Linseneintöpfen oder zu dunklen Saucen verwenden.
Diese Blätter bringen auch einige pharmakologische Eigenschaften mit sich. Mit seinem hohen Gehalt an ätherischen Ölen gilt Lorbeer als verdauungsfördernd. Außerdem kann Lorbeer antibakteriell wirken und regt als Tee den Appetit an. Er enthält auch einige B-Vitamine, die das Nervensystem unterstützen.

Thymian

ThymianEntweder frisch oder getrocknet verdient Thymian einen dauerhaften Platz in Ihrem Speiseschrank. Das waldige und aromatische Kraut ist seit Jahrhunderten in der Aromatherapie verwendet worden, um Krankheiten zu behandeln.

Thymian bringt den Geschmack des Sommers in die Küche. Das mediterrane Küchenkraut verleiht Gerichten mit Fleisch, Fisch und Gemüse den richtigen Schwung. Ob frisch, getrocknet, tiefgefroren oder gemahlen Thymian sorgt in vielen Speisen für ein mediterranes Aroma.
Mit Orangen- oder Zitronenthymian bringen Sie eine angenehme Frische an Ihre Gerichte.
Thymian ist für seine gesunde und heilende Wirkung bekannt: Seine antibakteriellen, antibiotischen und schleimlösenden Eigenschaften werden bevorzugt bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit eingesetzt. Thymian gilt daher als gesunde Alternative zu herkömmlichen Medikamenten. Natürlich ist der Thymian frei von ungünstigen Nebenwirkungen.

Schwarzer Pfeffer

black-pepper-83086_1280Die wohl bekannteste Sorte hat ihren Namen von den unreifen, grünen Beeren, die gepflückt und anschliessend in der Sonne getrocknet werden, bis sie schwarz und leicht schrumpelig sind. Schwarzer Pfeffer ist wohl eine der schärfsten Sorten und hat einen leicht brennenden Geschmack.
Je nach Herkunft, Erntezeitpunkt und Verarbeitung unterscheiden sich die klangvollen Handelsprodukte, wie Tellicherry, Lampong oder Belém aus indischen Provinzen, anderen südostasiatischen Ländern oder Brasilien im Aroma oder ihrer ganz besonderen Schärfe. Tellicherry ist die Spätlese des schwarzen Pfeffers, er ist länger gereift und etwas milder.

Schwarzer Pfeffer wird sehr oft verwendet für: Suppen, Saucen, Marinaden, Salate, kurzgebratenes und gegrilltes Fleisch, Gulasch, Ragouts, Eintöpfe, Wild, Fleischfüllungen und Pasta.
Schwarzer Pfeffer hilft auch bei der Fettverbrennung. Er bricht im Körper die Fettzellen auf. Diese können dadurch schneller abgebaut werden.

Der wichtigste Inhaltsstoff von Pfeffer ist Piperin. Fast schon eine medizinische Allzweckwaffe. Seine Schärfe stellt für den Körper einen Schmerzreiz dar, welcher die körpereigene Produktion von Endorphinen im Gehirn ankurbelt. Diese auch als Glückshormone bekannten Stoffe sorgen vor allem für Wohlbefinden.
Piperin regt die Verdauung durch Sekretion der Verdauungssäfte und Erhöhung der Beweglichkeit der Darmzotten an. Außerdem hemmt Pfeffer, wie auch das verwandte Capsaicin aus Chili, das Wachstum schädlicher Bakterien und ist eins der stärksten Insektengifte. Das mag einer der Gründe sein, warum in der dritten Welt oft sehr scharf gegessen wird.

Richtig angewandt geht Pfeffer wirksam gegen Erkältungen, Bronchitis und Halsschmerzen vor und ist sogar in der Lage, Fieber zu senken. Die traditionelle indische Ayurveda-Medizin rät Menschen, die schnell frieren, mehr Pfeffer zu essen. Zudem helfen Pfeffer und Chili gegen muskulär bedingte Schmerzen wie Verspannungen.

Muskatnuss

nutmeg-233964_1280Die Muskatnuss ist nicht die Frucht des Muskatbaumes, es sind die Samenkerne der Früchte, die Ähnlichkeit mit unseren Aprikosen haben. Neun Monate dauert die Reifezeit von der Blüte bis zur Ernte, dann springen die Früchte auf. Das Fruchtfleisch und der rote Samen-mantel (das ist Macis oder Muskatblüte) werden entfernt und die Schalen getrocknet. Sind sie ganz trocken schlägt man die harten Schalen auf und siebt die Muskatnüsse heraus. Nach Qualität und Größen werden Muskatnüsse gehandelt: Runde, kugelige Nüsse sind die besten, weil sie das würzigste Aroma haben. Erste Qualität kommt heute aus Westindien, aus dem Gebiet um Grenada. Ostindische Muskatnüsse enthalten weniger ätherische Öle. Muskatnüsse würzen mit einer feurig-süßen und stark aromatischen Schärfe. Dieses Gewürz ist besonders geeignet, fade schmeckenden Speisen einen lebhaften Geschmack zu geben. Frisch geriebene Muskatnuss sparsam verwenden. Der Eigengeschmack der Nüsse ist sehr intensiv. Eine Prise davon genügt für das Würzen der Speisen oder Getränke.

Muskatnuss ist lange als ein Hausheilmittel gegen Schlaflosigkeit verwendet worden. Das Gewürz hat einen hohen Magnesiumgehalt, der entspannend und schlaffördernd wirkt. Das Muskat Öl wird aus den zerkleinerten Blütensamen gewonnen und wirkt durchblutungsfördernd, anregend und Anti oxidativ, aber auch antiseptisch. Es eignet sich gut für Pflegeprodukte zur Vorbeugung von Muskelschmerzen und rheumatischen Beschwerden.
In der Aromatherapie wirkt Muskatnuss-Öl stark anregend, konzentrationsfördernd, nervenstärkend und traumfördernd. Es hilft bei Energielosigkeit, Müdigkeit und Schlafsucht. Da es in großen Mengen jedoch zu Herzrasen, Rauschzuständen und Übelkeit kommen kann, sollte es sparsam verwendet werden. Für Schwangere und Kinder ist es nicht geeignet.Sehen Sie selbst

Soll man Gewürze mörsern?

Erfahren Sie die Geschmackswelten der Gewürze durch eigenes ausprobieren und experimentieren. Sie werden einige AHA-Erlebnisse geniessen können!

Ihr Heiner Finkhaus